SV Union Lohne 1920 e.V.

SV Union Lohne 1920 e.V.
Jahnstraße 2
49835 Wietmarschen-Lohne

Öffnungszeiten Geschäftsstelle
Achtung: Wegen der Coronavirus Einschränkungen bleibt die Geschäftsstelle bis auf Weiteres geschlossen.

Wir sind aber weiterhin via Email erreichbar.
E-Mail: info@union-lohne.de

Ihre Werbung hier?

07.04.2020

Volleyball 1. Damen

Corona kennt kein Erbarmen

Wir sind die 1. Damen vom SV Union Lohne
und bestimmt nicht ganz ohne
Zu unserem Team gehören 12 starke Spieler,
die in der Halle rannten, auf und nieder
In der Sporthalle am Park
trainierten wir jeden zweiten Tag
Lauthals angefeuert auf der Trainerbank von Kathi,
wurde dank ihr jedes Spiel zur Party
Harry war auch immer dabei
und so war das Training bei uns der Oberschrei
Auch wenn der Klassenerhalt das Saisonziel war,
ist unser 4. Platz doch einfach wunderbar
"Union schießt Spelle aus eigener Halle"
lautet der Titel für uns alle
Harry hat uns neue Tricks gelehrt
und somit eine tolle Saison beschert
Unser Kloatscheeten war wie jedes Jahr legendär
wir wünschten es gäbe im Jahr davon mehr
Jetzt müssen wir erst Corona besiegen
um uns wieder in den Armen zu liegen
Nächste Saison greifen wir dann wieder in der Regionalliga an
und sind gespannt was man dann erreichen kann
Unsere Fans brauchen wir dabei
dann wirds vielleicht auch mal Platz drei

02.03.2020

SC Langenhagen - SV Union Lohne         3:0 / 75:67 (25:23 25:21 25:23)

Klassenerhalt trotz schwacher Leistung

Die gute Nachricht vorweg: Trotz der deutlichen Niederlage in Langenhagen hat sich der SV Union eine weitere Saison in der Regionalliga gesichert. Hierbei profitiert man von der Niederlage des Tuspo Weende.
In Langenhagen lag man schnell mit 3:0 hinten, erspielte sich Mitte des ersten Satzes allerdings einen 16:10 Vorsprung. Zum Ende des Satzes fruchtete die Auszeit bei einer 22:19 Führung nicht und durch ein ganz schwaches Aufschlagspiel brachte man sich noch um den schon sicher geglaubten Satz (23:25). Der Satzgewinn gab der Heimmannschaft die nötige Sicherheit und den Gästen den Rest. Schwächen in allen Spielelementen ließen den SCL im zweiten Satz schnell mit 13:7 in Führung gehen. Linda Frese am Aufschlag brachte Lohne zwar noch mal auf 17:19 heran, aber auch fünf Spielerwechsel brachten die Gäste insgesamt nicht wieder in die Spur. Auch im dritten Satz besserte sich das Lohner Spiel nicht und beim Rückstand von 20:14 war auch das Trainerteam in der Auszeit ratlos. Sophia Hofschröer versuchte ihre Kolleginnen noch einmal zu puschen und die Grafschafter glichen noch einmal zum 23:23 aus. Den Schlusspunkt setzte aber Mittelangreiferin Smeikal-Möller auf Langenhagener Seite, die an diesem Tag vom Gästeblock einfach nicht zu stoppen war. „Diese Formschwankungen machen einen als Trainer schon ein bisschen ratlos. Nach der tollen Leistung gegen Osnabrück müssen wir heute froh sein den Klassenerhalt in trockenen Tüchern zu haben.“ ließ das Spiel einen ratlosen Trainer Harald Nüsse, der von Martina Lambers nach Kräften unterstützt wurde, auf der Bank zurück.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Hanna Diek, Lara Kretschmann, Merle Gossling, Jana Krieger, Svenja Krieger

23.02.2020

SV Union Lohne - VC Osnabrück 2:3 / 100:102 (25:19 25:18 15:25 23:25 12:15)

Lohne lässt den Meister wackeln

Tolle Kulisse und toller Volleyball zu Beginn der tollen Tage. Der SV Union Lohne hatte den Meister am Rande einer Niederlage und begeisterte die Zuschauer in eigener Halle. „Nach dem schwachen Spiel gegen Spelle hatten wir uns für heute etwas vorgenommen und das ist uns über weite Strecken gelungen“ waren neben dem Trainer auch die Zuschauer zufrieden mit der Leistung ihres Teams.
Im ersten Satz begann Lohne ganz stark von der Aufschlaglinie und Gästetrainer Krauss hatte beim Stand von 3:11 und 7:15 seine Auszeiten verbraucht. Beim 12:20 brachte er die zweitligaerfahrene Franziska Dettmer, was das Heimteam nicht aus der Ruhe brachte (25:19). So ging es auch im zweiten Satz weiter. Aufschlagdruck und eine stabile Annahme, vor allen Dingen von Geburtstagskind Johanna Muntel, ließen Jana Brüning im Zuspiel alle Möglichkeiten. Die setzte immer wieder Lara Kretschmann ein, die an diesem Tag ein richtiges Pfund im Arm hatte. So ging auch der zweite Satz klar an das Heimteam (25:18). Nach der Pause ging die Konzentration im Aufschlag ein wenig verloren und der Meister, angefeuert von einer eigenen Fankolonie, zeigte warum er ganz oben steht. Es entwickelte sich ein Spiel auf hohem Niveau mit tollen Schnellangriffen und super Abwehraktionen, lediglich der Aufschlag auf Lohner Seite erreichte nicht mehr das Niveau der ersten beiden Sätze (15:25). Satz vier war auch wieder etwas für Volleyball Feinschmecker. Ein Kopf an Kopf Rennen mit leichten Vorteilen für Lohne bis zum 17:15. Mit 19:20 lag das Heimteam erstmals zurück, kämpfte aber bis zum Schluss (23:25). Im TieBreak machten Dettmer und ihr Glück im Aufschlag den kleinen Unterschied. Lohne führte 7:5 als die Unterschiedspielerin ihren Topspinaufschlag auf die Netzkannte donnerte und dieser sich nach einer gefühlten Ewigkeit überlegte doch auf die Lohner Seite zu fallen. Danach gelingen ihr noch drei Servicewinner und die Heimmannschaft liegt plötzlich 7:10 zurück. Von Aufstecken jedoch keine Spur und Lohne kämpft sich wieder auf 12:13 heran. Ein Lob aus dem Hinterfeld auf den „Marktplatz“ bringt dem VCO den ersten Satzball, den der Meister zum Spielgewinn nutzt.
„Schade das wir uns heute nicht mit zwei Punkten für die tolle Leistung belohnt haben“ resümierte Cotrainer Kathi Schöttmer. „Trotzdem haben wir wieder gezeigt warum wir noch oben dran sind und wenn unser junges Team ein bisschen mehr Erfahrung hat, werden wir auch solche Spiele für uns entscheiden können“ stimmte Trainer Nüsse ihr zu. Mit dem gewonnenen Punkt fehlt nur noch ein Punkt um auch rein rechnerisch die Abstiegsrelegation zu vermeiden.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Hanna Diek, Lara Kretschmann, Merle Gossling, Jana Krieger, Mariske Lögering

09.02.2020

USC Braunschweig - SV Union Lohne 3:2 / 106:105 (25:19 23:25 18:25 25:23 15:13)

Lohne holt nur einen Punkt

In einem knappen Spiel belohnte der SV Union sich leider nur mit einem Punkt, obwohl zu Beginn des vierten Satzes alles nach einem möglichen Dreier aussah.
Nach der langen Anreise saß die halbe Mannschaft im ersten Satz noch gefühlt im Bulli und fand schwer ins Spiel. Besonders der Aufschlag entwickelte sich phasenweise zu einem echten Problem.
Nach zahlreichen „Fahrkarten“ ging der erste Satz mit 25:19 an den USC Braunschweig. Im zweiten Satz waren die Gäste dann wach und besonders in Aufschlag und Annahme stark verbessert. Eva Stevens, die nach dem kurzfristigen grippebedingten Ausfall von Jana Brüning, allein in der Schaltzentrale die Fäden zog konnte ihre Mittelangreifer mehrfach sehenswert in Szene setzen. Lara Kretschmann, die sich im Abschlusstraining noch eine Knöchelblessur zugezogen hatte, bis die Zähne zusammen und rückte auf die Diagonale wo sie vom Gegner nicht zu stoppen war. Obwohl man zwischenzeitlich mit sechs Punkten vorne lag schmolz der Vorsprung noch, aber der Satzausgleich (23:25) brachte die nötige Ruhe. Im dritten Satz setzten sich die Grafschafter Mitte des Satzes mit guten Aufschlägen vom Gegner ab und hatten nur Schwierigkeiten im Block gegen Tea Onkes auf Braunschweiger Seite (18:25). Der Start in den vierten Satz lief so wie das Ende des Dritten. Eine deutliche 5:0 Führung kippte allerdings weil gleich vier Spielerinnen hintereinander ihr Service nicht im gegnerischen Feld unterbrachten. Lohne lief dem Heimteam immer mit ein bis zwei Punkten hinterher und Onkes machte die Big Points zum 25:23 Satzausgleich. Im TieBreak ging Lohne dann mit der 17 jährigen Johanna Muntel aufs Feld die die Gäste vor allem mit einer perfekten Annahme und Feldabwehr nach vorne brachte. Beim Seitenwechsel lag man 8:6 vorne, zeigte aber wieder Nerven am Aufschlag und musste sich äußerst knapp dem erfahrenen Team aus der Löwenstadt geschlagen geben.
„Wir haben heute im Aufschlag ein wenig die Konzentration vermissen lassen und kein Mittel gegen Onkes gefunden, das hat uns dann den möglichen Dreier gekostet. In solchen Situationen fehlt der jungen Mannschaft noch ein bisschen Übersicht und Selbstvertrauen. Wie Lara die Zähne zusammen gebissen hat und Johanna von der Bank ins Spiel gekommen ist war aber schon bemerkenswert und hat gezeigt wie wichtig die Alternativen im Kader sein können.“ war Lohnes Trainer zumindest teilweise mit der Leistung einverstanden. Der Punkt hilft dem Team aber auch weiter um nicht noch in die Relegation zu rutschen.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Hanna Diek, Svenja Krieger, Lara Kretschmann, Merle Gossling

25.01.2020

SV Union Lohne - SC Spelle-Venhaus 0:3 / 57:75 (23:25 20:25 14:25)

Spelle nimmt erfolgreich Revanche

Nach vier Siegen in Folge musste der SV Union zuhause eine deutliche und verdiente Niederlage gegen den emsländischen Nachbarn aus Spelle hinnehmen.
Dabei begann die Heimmannschaft mit einer 7:4 Führung und platzierten Aufschlägen. Die Gäste konterten aber direkt und lagen nach eigener Auszeit mit 7:8 vorn. Mitte des Satzes erarbeitete sich Spelle dann eine 10:14 Führung durch gezielte Lobs in die Feldmitte. Diese hielt bis zum 17:23. Sarah Korte sorgte mit guten Aufschlägen dann noch einmal für Spannung und den 23:23 Ausgleich. Die entscheidenden beiden Punkte machte allerdings der Gast (23:25). In Satz zwei startete Spelle gleich mit einer 3:7 Führung. Lohne brachte die Annahme nicht gut genug um das gewohnt schnelle Spiel aufzuziehen und fand im Angriff zu wenig Lösungen. Im Gegensatz dazu trumpfte Lina Köster für Spelle immer mehr auf und hatte dabei auch das nötige Glück, das wenn der Block stand, die Bälle von eben diesem im Seitenaus landeten. Eine 2:0 Satzführung war die logische Konsequenz (20:25). Nach der Satzpause hatte sich das Heimteam viel vorgenommen, bekam die Leistung jedoch nicht aufs Feld. Mitte des Satzes lagen die Gäste mit zehn Punkten in Führung und Lohne enttäuschte vor großer Kulisse zu diesem Zeitpunkt auf der ganzen Linie.
„Wir haben heute mal wieder ein schwächeres Spiel gezeigt. Über Außen war Spelle uns mit Poll und Köster deutlich überlegen. Somit haben sie verdient Revanche für die Hinspielniederlage genommen. Unsere junge Mannschaft ist noch nicht konstant genug und gegen solch einen Gegner muss jeder ans Limit gehen um erfolgreich zu sein“ war das Trainerteam Schöttmer/Nüsse nicht zufrieden mit der gezeigten Leistung. Nun hat man zwei Wochen Zeit um es in Braunschweig wieder besser zu machen.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Hanna Diek, Svenja Krieger, Jana Brüning, Merle Gossling

18.01.2020

SV Union Lohne - ASC 46 Göttingen 3:1 / 97:79 (25:15 25:20 22:25 25:19)

Lohne bleibt oben dran

Vor guter Kulisse holte Union Lohne die nächsten drei Punkte und festigte den überraschenden zweiten Tabellenplatz.
Gegen den Vorletzten der Tabelle startete das Heimteam voll konzentriert und setzte sich von Beginn an leicht ab. Mitte des ersten Satzes sorgte die glänzend aufgelegte Linda Frese für einen deutlichen 14:6 Vorsprung. Diesen ließen die Eisernen sich nicht mehr nehmen und gewannen deutlich mit 25:15. Auch in den zweiten Satz starteten die Lohner souverän. Beim 6:1 und 15:7 hatten die Gäste ihre Auszeiten verbraucht und der Lohner Sieg schien nur eine Frage der Zeit. Göttingen arbeitete sich aber zum Satzende noch auf 25:20 heran und nahm den Schwung mit in den dritten Satz. Während Lohne noch in der zehnminütigen Kaffeepause zu sein schien, lag der ASC schnell mit 6:1 vorn. Die Heimmannschaft steckte jedoch nicht auf und glich Mitte des Satzes zum 16:16 aus. Göttingen zeigte jedoch warum sie den letzten Tabellenplatz verlassen haben und Frida Randen auf Gästeseite sorgte mit wichtigen Punkten für den 2:1 Satzanschluss (22:25). In den vierten Satz starteten die Lohner dann wieder fokussiert und zeigten warum man in der Tabelle weit oben steht. Mit guten Aufschlägen und aus einer guten Annahme heraus zogen die Grafschafter ihr schnelles Spiel auf und hielten Göttingen von Beginn an auf Distanz. Beim Stand von 23:16 schlichen sich noch kleinere Fehler ins Spiel des Tabellenzweiten ein, jedoch ließen sich die Lohner den Sieg nicht mehr nehmen (25:19). „Obwohl Martina Lambers schon seit Wochen fehlt, holen wir weiter wichtige Punkte. Das zeigt das uns das Jahr Oberliga nicht geschadet hat, sondern unser junges Team weitergebracht hat. Besonders Linda Frese sorgte wieder für wichtige Punkte und zeigt wie gut und wichtig unsere Nachwuchsarbeit ist.“ war Coach Nüsse wieder einmal zufrieden mit der Leistung seiner Sechs. Mit vier Siegen in Folge geht der SV Union positiv in das Derby gegen den SC Spelle-Venhaus am kommenden Samstag.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Hanna Diek, Svenja Krieger, Jana Brüning, Meike Brüning, Merle Gossling

13.01.2020

VfL Lintorf - SV Union Lohne      2:3 / 101:101 (25:16 22:25 25:20 19:25 10:15)

Arbeitssieg

Ein hartes Stück Arbeit war der Start ins neue Jahr für die erste Lohner Volleyballdamen. Beim VfL Lintorf reichte es am Ende noch zu einem knappen und glücklichen 3:2 Erfolg, der den zweiten Rang in der Tabelle bedeutet.
Als Larisssa Claaßen auf dem Aufstellungstableau fehlte war den Spielerinnen klar das man heute als Favorit in die Partie gegen den Tabellenachten gehen würde. Was Lintorf dann aufs Parkett brachte überraschte die Gäste dann aber. Im ersten Satz fand man schwer ins Spiel und bekam keinen Druck mit platzierten Aufschlägen hin. Somit setzte sich Lintorf Mitte des Satzes mit 17:14 ab und baute den Vorsprung noch auf neun Punkte aus (25:16). In den zweiten Satz startete man dann mit einer 10:5 Führung. Ein löchriger Block und fehlende Durchschlagskraft im Angriff führte dazu dass man Mitte des Satzes wieder mit 16:17 hinten lag. Sarah Korte am Aufschlag sorgte dann für die erneute 21:17 Führung, die man über die Ziellinie brachte (22:25). Im dritten Satz entwickelte sich ein Kopf an Kopf Rennen in dem das Heimteam zum Satzende die besseren Karten hatte (25:20). Im vierten Satz musste Trainer Nüsse beim Stand von 10:12 seine erste Auszeit nehmen um nicht mit leeren Händen nach Hause zu fahren. Wiederum Sarah Korte sorgte mit gutem Service für eine 19:15 Führung, die auch zum 2:2 Satzausgleich führte (19:25). Im Tie Break ging es bis zum Seitenwechsel mit einer 8:7 Führung sehr eng zu. Nun zeigte die Heimmannschaft Nerven und Lohne holte sich noch zwei wichtige Punkte.
„Wir haben gesehen, dass wir jeden Gegner ernst nehmen müssen und mussten uns richtig quälen um die Punkte mitzunehmen. Bis zum nächsten Samstag gegen den ASC Göttingen wartet noch einiges an Arbeit auf uns.“ war Trainer Harald Nüsse nicht zufrieden mit der Teamleistung.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Merle Gossling, Hanna Diek, Svenja Krieger, Jana Brüning

22.12.2019

FC Leschede – SV Union Lohne 2:3 (25:19, 20:25, 25:22, 18:25, 12:15)

Derbysieg

Um 22:13 Uhr nach über zwei Stunden Spielzeit schallte es „Derbysieg, Derbysieg“ durch die Sporthalle an der Hanwische in Emsbüren. Äußerst knapp und glücklich hatte der SV Union Lohne mit 15:12 im Tie Break die Nase vorn und bescherte sich den siebten Sieg im elften Spiel als Aufsteiger in der Reginalliga pünktlich zum Weihnachtsfest.
Während Leschede 14 Spieler aufs Tableau stellen konnte, hatten die Gäste nur zehn belastbare Spielerinnen auf ihrer Seite die über 2 Stunden und 13 Minuten an ihre Leistungsgrenze gingen. Von Beginn an entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Leschede startete mit einer 5:2 Führung und Lohne versuchte den Kontakt zu halten war aber im Aufschlag noch nicht konstant genug. Hanna Diek über Außen war von Beginn an „on Fire“, Linda Frese brauchte einen Satz um die Nervosität abzulegen (25:19). Im zweiten Satz drehten die Gäste den Spieß um und erarbeiteten sich Mitte des Satzes den entscheidenden Vorsprung zum 20:25 Satzausgleich. Eva Stevens setzte die Angriffsreihen mit hohem Tempo in Szene und Svenja Krieger rückte auf die Diagonalposition, wo sie mit gutem Block- und Aufschlagspiel Akzente setzte. Satz drei war bis zum 19:19 ausgeglichen aber das Heimteam machte die letzten drei Punkte zur 2:1 Satzführung (25:22). Nele Altendeitering hatte allerdings etwas gegen eine Niederlage und legte in Annahme und Abwehr eine Schippe drauf. Lohne erarbeitete sich einen deutlichen Vorsprung und glich, unterstützt von zahlreichen mitgereisten Fans, zum 2:2 aus (25:18). Nun musste der Tie Break die Entscheidung bringen und war an Spannung nicht zu überbieten. „Los Mädels den holen wir uns“ machte Hanna Diek in der Auszeit beim 10:8 für Leschede ein klare Kampfansage. Nele Altendeitering musste beim Stand von 11:12 für eine Abwehr den zweiten Schiedsrichter umkurven um den Ball im Spiel zu halten und für den 12:12 Ausgleich zu sorgen. Nun war es Linda Frese vorbehalten ihre starke Leistung zu krönen. Mit drei starken Aufschlägen sorgte sie für grenzenlosen Jubel auf Lohner Seite und weiteren zwei Punkten auf dem Konto.
„Ihr habt euch den Sieg durch eine starke Abwehrleistung verdient“ gratulierte ein fairer Dieter Jansen den Grafschaftern zum Sieg. „Leschede hat uns heute alles abverlangt und wir haben ein tolles Spiel gesehen. Als Nele den Ball hinter dem Pfosten gerettet hat, hatten wir diesen kleinen psychologischen Vorteil der uns heute den glücklichen Sieg beschert hat. Ich ziehe meinen Hut vor der kämpferischen Leistung unseres Teams!“ war Harald Nüsse sehr zufrieden mit seinem Team. „Wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte das wir mit sieben Siegen Weihnachten feiern, hätte ich sofort eingeschlagen“ war auch Kotrainerin Kathi Schöttmer mit der Jahresbilanz mehr als zufrieden. Nun gehen die Lohner Damen in eine kurze aber verdiente Weihnachtspause um dann im neuen Jahr frohgemut nach Lintorf zu fahren.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Hanna Diek, Svenja Krieger, Jana Brüning, Martina Lambers

15.12.2019

SV Union Lohne - Tuspo Weende 3:1 / 92:73 (25:11 17:25 25:14 25:23)

3 Punkte zum 3. Advent

Eine tolle Leistung im letzten Heimspiel 2019 brachte dem SV Union Lohne weitere drei Punkte auf dem Konto. Im Duell zweier ersatzgeschwächter Teams entwickelte sich ein Spiel auf gutem Regionalliganiveau in dem die Gastgeber in zwei Sätzen deutlich die Nase vorn hatten und sich im letzten Satz trotz deutlichem Rückstand für ihren starken kämpferischen Einsatz belohnten.
Da neben der länger verletzten Merle Gossling kurzfristig auch Martina Lambers, die im bisherigen Saisonverlauf eine feste Größe im Annahmeriegel war, ausfiel rückte Linda Frese in die Startformation. Von der geänderten Aufstellung war auf dem Feld nichts zu bemerken. Voll konzentriert legte Lohne los und erarbeitete sich einen kleinen Vorsprung, den die an diesem Spieltag herausragende Hanna Diek Mitte des Satzes auf zehn Zähler anwachsen lies. Sophia Hofschröer machte dann mit drei starken Aufschlägen den ersten Satz klar (25:11). Im zweiten Satz geriet der Lohner Motor ein wenig ins Stottern, Weende lag zwischenzeitlich zehn Zähler vorn und die Heimmannschaft war gezwungen frische Kräfte zu bringen (17:25).
Nach der Kaffeepause legte das Heimteam mutig im dritten Satz los. Da man aus einer guten Annahme schnell über die Mitte angreifen konnte, ergaben sich immer wieder Lücken für die Angriffe über Außen. Sarah Korte war mit ihren Schnellangriffen nicht zu verteidigen und auch am Aufschlag ließ sie sich durch gegnerische Auszeiten nicht stoppen. Dadurch konnte die etatmäßige Mittelblockerin Svenja Krieger auf die Diagonalposition rücken und stabilisierte das Lohner Spiel auch in der Annahme. Ein deutliches 25:14 war die Folge. Nun begann wieder eine Achterbahn der Gefühle im vierten Satz und der Tabellenzweite zeigte warum er da oben steht. Mit 1:8 lag man schnell deutlich hinten. Aber anders als in der Vorwoche in Oldenburg zeigten sich die Lohner dieses Mal mental stark und holten Punkt für Punkt auf. Beim Stand von 21:21 konnte man erstmals ausgleichen und Jugendspielerin Linda Frese war es vorbehalten am Service für die ersten beiden Satzbälle zu sorgen (24:22). Nachdem der zweite Matchball verwandelt war bildete sich die Jubeltraube bei der Heimmannschaft und man brach frohgemut zur Weihnachtsfeier auf.
„Heute haben wir gesehen wie wichtig der ausgeglichene Kader ist. Die Jugendspielrinnen haben viel Verantwortung übernommen und die überragende Hanna Diek hat das Kollektiv heute angeführt. Wenn wir weiter so selbstbewusst auftreten ist in jedem Spiel etwas möglich.“ war man auf Trainerseite sehr zufrieden mit der Leistung.
Mit zehn Punkten Abstand auf die direkten Abstiegsplätze gibt es ein wenig Luft, allerdings will man auch die Relegation vermeiden und am kommenden Samstag beim Derby in Leschede an die gute Leistung anknüpfen.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Hanna Diek, Svenja Krieger, Jana Brüning

08.12.2019

Oldenburger TB - SV Union Lohne 3:0 / 80:70 (25:21 30:28 25:21)

Lohne vergibt Platz 3

Unter Wert gaben sich die Lohner bei der 0:3 Niederlage in Oldenburg geschlagen. Im Duell zweier ersatzgeschwächter Mannschaften hatten die Gäste in den entscheidenden Phasen nicht die nötigen Nerven um erfolgreich zu sein. Dabei vertrat Johanna Muntel die fehlende, zuletzt sehr starke, Libera Nele Altendeitering sehr gut, allerdings stimmte es in Block und Angriff jeweils zum Satzende nicht mehr.
Der SV Union begann sehr konzentriert in Aufschlag und Annahme und erarbeitete sich schnell einen vier Punkte Vorsprung beim Stand von 5:9. Beim Stand von 14:17 brachte Oldenburg eine frische Zuspielerin, die Oldenburg auf 17:17 ausgleichen ließ. Trotz einer 19:20 Führung gelang dann in der Crunchtime nicht mehr viel und Oldenburg setze sich im Angriff immer wieder die Linie entlang durch. Da Jana Brüning mit Emlichheim in Berlin unterwegs war nutzten die erfahrenen Oldenburger immer wieder den Angriff auch über Zuspielerin Eva Stevens.
Im zweiten Satz begannen die Gäste wieder sehr gut und erspielten sich sogar eine sechs Punkte Führung, die wieder auf 18:19 dahin schmolz. Auch zwei Satzbälle konnte man nicht verwerten und es fehlte der Mut und das Quäntchen Glück im Satzfinale beim 30:28 für den OTB.
Der Frust über die vergebenen Chancen brachte die Grafschafter dann völlig aus dem Konzept und nach einem 2:6 Start in den dritten Satz sorgte das Saisondebüt der unbekümmerten 15jährigen Fenja Brink dafür, dass man Mitte des Satzes mit 16:16 wieder gleichauf lag. Aber wie in jedem Satz an diesem Abend setzte Kohlmeier auf Oldenburger Seite ihre Angreifer gekonnt in Szene während Lohne der Mut und die Übersicht abhanden kam. Somit ging das Spiel verdient mit 3:0 an die Gastgeber.
„Heute hat es nicht an den fehlenden Spielerinnen gelegen sondern an der fehlenden Mentalität. Johanna hat als Vertretung von Nele einen guten Job in der Annahme gemacht. Wir lagen gefühlt über 75% der Spielzeit vorne, im entscheidenden Moment ging in Block und Angriff zu wenig um hier etwas holen.“ war das Trainerduo nicht zufrieden mit der Teamleistung.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Johanna Muntel, Martina Lambers, Fenja Brink, Sophia Hofschröer, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Hanna Diek, Svenja Krieger

01.12.2019

SV Union Lohne - SC Langenhagen 3:0 / 77:66 (26:24 26:24 25:18)

Lohne kommt in die Socken

Wichtige drei Punkte behalten die Lohner Damen zu Hause. Zur beruflich verhinderten Svenja Krieger gesellte sich im Abschlusstraining noch die in den letzten Wochen so starke Merle Gossling mit einer schweren Fingerverletzung. Somit waren die Vorzeichen nicht optimal gegen den Verfolger aus Langenhagen, der nur einen Punkt hinter den Lohnern in der Tabelle lag. Auch beim Einspielen zeigten die Gäste was sie drauf haben.
Auf dem Feld ging es dann genauso eng zu wie in der Tabelle. Keiner der Kontrahenten konnte sich mehr als zwei Punke absetzen bis Hanna Diek beim Stand von 17:19 zum Aufschlag ging und die Heimmannschaft auf 22:19 nach vorne brachte. Langenhagen konterte mit dem ersten Satzball beim 23:24. Lohne behielt jedoch im Vergleich zu den vergangenen Spielen in der entscheidenden Phase die Nerven und hatte mit Eva Stevens am Service das nötige Glück zum 26:24 Satzerfolg.
Mit der 1:0 Führung im Rücken und Martina Lambers am Aufschlag startete Lohne mit einer deutlichen 9:1 Führung in den zweiten Satz. Langenhagen arbeitete sich schnell wieder auf 10:7 heran lag aber am Ende mit 24:18 hinten, als die Heimmannschaft nervös wurde. Selivanov auf Gästeseite punktete von der Aufschlaglinie und auch Auszeit und Spielerwechsel brachten Lohne nicht wieder in die Spur. Den 25:23 Punkt nahm die Schiedsrichterin wegen einer Verletzung zurück und es stand plötzlich 24:24. Den siebten Satzball verwandelte dann Sarah Korte am Aufschlag. Im dritten Satz drehte Sophia Hofschröer mit einer starken Aufschlagserie einen 3:7 Rückstand in eine 11:7 Führung. Diese lies man sich jetzt aber nicht mehr nehmen und behielt die drei Punkte und Platz drei in der Tabelle.
„Heute haben wir einmal die wichtigen Punkte in der entscheidenden Phase gemacht und durch den ausgeglichenen Kader konnten wir die Verletzung von Merle kompensieren. Die drei Punkte waren wichtig um den Abstand in der engen Tabelle nach unten zu halten und die Weihnachtssocken haben sich als Glücksbringer erwiesen.“ war das Trainerduo Schöttmer/Nüsse sehr zufrieden mit der Leistung ihres Teams.

SV Union Lohne: Jana Brüning, Eva Stevens, Johanna Muntel, Martina Lambers, Mariske Lögering, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Hanna Diek

17.11.2019

VC Osnabrück - SV Union Lohne 3:0 / 76:65 (25:19 25:22 26:24)

Lohne noch kein Spitzenteam

Ohne Satzgewinn musste der SV Union die Heimreise aus Osnabrück antreten. Dabei wäre durchaus ein Satzgewinn drin gewesen. Dafür hätte man aber eine Topleistung bringen müssen und die konnten die Gäste in den entscheidenden Phasen nicht abrufen.
Es ging ganz gut los im ersten Satz. Auf beiden Seiten fehlte eine der etatmäßigen Zuspielerinnen und Lohne fand besser ins Spiel. Bei einem 13:8 Rückstand zog der Osnabrücker Trainer Gunnar Krauß die erste Auszeit. Kurze Zeit später bei einer 15:14 Führung war dann Harald Nüsse auf Lohner Seite mit der Auszeit dran. Die Gäste spielten nicht mehr mutig genug im Aufschlag und bekamen große Probleme in der Block- und Feldabwehr, sodass das Heimteam vorbeizog und den Satz noch deutlich gewann (25:19). Im zweiten Satz war man dann völlig neben der Spur, setzte die taktischen Anweisungen zu zögerlich um und lag deutlich mit 22:14 hinten. Jetzt hatte Merle Gossling jedoch die nötigen Nerven und brachte mit druckvollem Service die Grafschafter auf 21 Punkte und den Spitzenreiter doch noch ins Wanken. Zum Satzgewinn reichte es jedoch nicht mehr (25:22). Im dritten Satz war es ein enges Spiel und die Gäste lagen in der entscheidenden Phase mit 22:20 und 23:22 vorn. Wie in der Vorwoche gegen Braunschweig fehlte allerdings das Glück und die Nerven in der entscheidenden Phase, sodass der VC Osnabrück knapp mit 26:24 die Nase vorn hatte.
„Wir müssen die taktischen Vorgaben schneller umsetzten und in der Crunchtime selbstbewusster auftreten. Das ist ein Lernprozess für ein junges Team und den wollen wir in den nächsten zwei Wochen anstoßen um zu Hause gegen Langenhagen zu punkten. Hier war heute, wie schon in der Vorwoche gegen Braunschweig mehr drin!“ waren die Gästetrainer Schöttmer/Nüsse nicht ganz zufrieden mit der gezeigten Leistung.

SV Union Lohne: Jana Brüning, Merle Gossling, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Hanna Diek

10.11.2019

SV Union Lohne - USC Braunschweig 1:3 / 95:98 (23:25 25:21 22:25 25:27)

Junges Team zahlt Lehrgeld

Die erste Heimniederlage gab es am Sonntag für die erste Volleyball Damen. Nach vier Siegen in Folge stand man seit langem mal wieder ohne Punkte da, obwohl man nur mit drei Ballpunkten über die volle Distanz hinten lag. Bei dem engen Match hatten die Gäste mehr Erfahrung und das Quäntchen Glück im vierten Satz auf ihrer Seite.
Im ersten Satz ging der USC Braunschweig schnell mit 5:2 in Führung. Die Heimmannschaft lies sich lange Zeit nicht abschütteln und war beim 23:24 wieder dran. Zum Satzgewinn war es aber zu spät (23:25). Auch der zweite Satz war ein Spiel auf Augenhöhe, dieses Mal machte Union Lohne zum Satzende die wichtigen Punkte und glich mit 25:21 zum 1:1 aus. Die zehnminütige Pause mit der Ehrung von Materialwart Reinhard Krieger brachte die Lohner Sechs dieses Mal aber nicht aus dem Tritt, nur zum Satzende hatten die Gäste wieder knapp mit 22:25 die Nase vorn. Lohne kämpfte weiter und hatte im vierten Satz beim Stand von 23:20 die große Chance zum Satzausgleich. Braunschweig hatte jedoch die besseren Nerven und nahm beim 25:27 alle drei Punkte mit auf die lange Rückreise. Lohne bekam die große Linkshänderin Antonia Namneck in Block und Feldabwehr nie in den Griff und hatte mit der Verletzten Hanna Diek häufig zu wenig Erfahrung in der Annahme. „ Meine Mannschaft kommt mit den vielen Studenten so langsam erst in Fahrt, allerdings hätte das Spiel auch anders herum ausgehen können“ bescheinigte Gästetrainer Matthias Keller dem Lohner Team eine gute Leistung. Harald Nüsse war mit der Leistung seiner Schützlinge über weite Strecken ebenfalls zufrieden: „Wir haben uns nie aufgegeben, aber gegen Namneck nicht gut verteidigt. Das man mit Links andere Winkel schlägt müssen wir noch lernen. Mit ein bisschen mehr Erfahrung oder dem Quäntchen Glück hätten wir den vierten Satz gewonnen und heute Punkte geholt. Allerdings war das der bislang stärkste Gegner und wir stehen immer noch gut da“.
Am kommenden Samstag wartet eine noch schwierigere Aufgabe beim Spitzenreiter in Osnabrück.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann

03.11.2019

SC Spelle-Venhaus - SV Union Lohne 0:3 / 57:75 (18:25 23:25 16:25)

Lohne überrollt Spelle

Einen Sahnetag erwischte die Erstvertretung des SV Union Lohne beim SC Spelle-Venhaus. Die Speller die eigentlich Titelambitionen hegen, bekamen in drei Sätzen ihre Grenzen aufgezeigt.
Die Gastgeber starteten mit einer 5:2 Führung nach Plan, den Sophia Hofschröer am Aufschlag mit der erstmaligen 5:7 Gästeführung durchkreuzte. Mutig sollten die Lohner spielen, mutig war man auch mit Jugendspielerin Linda Frese von Beginn an aufs Feld gegangen. Kontinuierlich arbeitete man sich mit guten Aufschlägen und einer, von der immer stärker auftrumpfenden Libera Nele Altendeitering dirigierten stabilen Annahme zum ersten Satzgewinn (25:18). Im zweiten Satz hatte die Gästesechs einen Traumstart mit 9:2 Punkten. Dieser schmolz zu schnell bis auf einen Punkt beim 12:13 dahin. Nach der fälligen Auszeit ging man wieder mit drei Punkten in Führung, konnte Spelle jedoch nicht abschütteln. Ein Aufschlagfehler beim Heimteam brachte zwei Satzbälle für Lohne und mit 23:25 die 2:0 Satzführung. Im dritten Satz brachte Martina Lambers, die für die nötige Stabilität im jungen Lohner Team sorgte, die Gäste mit 9:1 in Front und Spelle verlor etwas den Glauben an sich selbst. 16:25 zeigte die Anzeigetafel als sich die Spielerinnen aus der Grafschaft mit ihren 3:0 Gesängen in den Armen lagen.
„Das Einspielen war heute schon das Eintrittsgeld wert. Da wusste ich, wenn meine Mannschaft diese Leistung im Spiel abliefert, dann geht hier heute was. Mit ein paar Punkten im Rücken kommt dann auch die Leichtigkeit aufs Spielfeld.“ war Trainer Harald Nüsse begeistert von seinem Team. Am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr heißt es dann die Leistung gegen den USC Braunschweig vor eigenem Publikum zu bestätigen.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann

27.10.2019

ASC 46 Göttingen - SV Union Lohne 0:3 / 49:75 (21:25 13:25 15:25)

Verdienter Lohn für weite Anreise

Drei Punkte brachte die erste Damenvertretung des SV Union Lohne aus Göttingen mit nach Hause. Im ersten Satz waren die Gäste trotz fast vierstündiger Anfahrt von Beginn an hellwach. Jana Brüning sorgte mit vier Servicewinnern gleich für eine 5:0 Führung und die erste Auszeit bei der Heimmannschaft. Martina Lambers wollte ihr in nichts nachstehen und erhöhte auf 11:1. In der Folge kämpfte sich der ACS Göttingen langsam aber sicher bis auf zwei Zähler heran und Lohnes Trainer musste in der Auszeit beim 21:19 die nötige Konzentration einfordern. Nachdem der erste Satz mit 25:21 an die Gäste gegangen war hatten sie die nötige Sicherheit im zweiten Satz und zeigten ein nahezu perfektes Aufschlag/Annahmespiel. Der Lohn war ein deutliches 25:13. Im letzten Satz spielte das Heimteam bis zum 13:12 lange auf Augenhöhe, konnte zum Satzende dem Lohner Druck im Aufschlag aber nicht standhalten und wiederum Lambers machte die letzten vier Punkte zum 25:15. Auch zahlreiche Wechsel führten zu keinem Leistungsabfall in der Göttinger Geschwister Scholl Halle.
„Unser erstes Saisonspiel in dem wir über drei Sätze stabil gespielt haben und das über lange Zeit mit vier A-Jugendlichen auf dem Feld, lässt uns für die Zukunft hoffen. Jetzt reisen wir ohne Druck zum Derby am kommenden Samstag nach Spelle“ war der Coach zufrieden mit seinem Team.
Die Spielerinnen sorgten mit der Unterstützung von Jana Krieger aus der eigenen Zweitvertretung für richtig Stimmung auf und neben dem Feld und feierten auf der langen Rückfahrt drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

SV Union Lohne: Jana Brüning, Merle Gossling, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Jana Krieger

20.10.2019

SV Union Lohne - VfL Lintorf 3:2 / 93:104 (25:21 25:21 12:25 16:25 15:12)

Den zweiten Sieg im dritten Spiel der Regionalliga Nordwest verbuchte der SV Union Lohne am Sonntag.
Die Heimmannschaft startete äußerst konzentriert in die Partie und erarbeitete sich schnell einen vier Punkte Vorsprung. Aus einem guten Aufschlag/Annahmespiel ließ man die Gäste nicht herankommen und auch die Feldabwehr unter der Regie von Nele Altendeitering ließ nichts anbrennen. Im zweiten Satz erwischte Lintorf den besseren Start und ging mit 4:0 in Führung. Lohne arbeitete sich Punkt für Punkt wieder heran und ging mit 14:12 erstmals in Führung. Die 17jährige Jana Brüning auf der Zuspielposition setzte Lara Kretschmann im Vorder- und Hinterfeld immer wieder in Szene und nach dem zweiten 25:21 Satzgewinn, sah alles nach einem klaren Lohner Sieg aus.
Nach der zehnminütigen Pause kam es jedoch zu einem Bruch im Lohner Spiel. Lintorf zeigte eine sehr gute Feldabwehr und Lohne konnte Larissa Claaßen auf Lintorfer Seite immer seltener stoppen. Zudem ging das Selbstvertrauen in Aufschlag und Annahme verloren, sodass man lediglich 12 Punkte erreichte. In Satz Nummer vier lag das Heimteam bis zum 12:11 noch vorne als Lintorf wieder davon zog und Claaßen mit guten Aufschlägen den Sack mit 16:25 zu machte.
Nach dem Satzausgleich brachte Jana Brüning den SV Union mit 4:0 in Front. Beim Seitenwechsel (8:6) war Lintorf bis auf zwei Punkte wieder dran. Mit Claaßen bei den Gästen im Hinterfeld fehlte den Gästen die Durchschlagskraft und Lohne konnte den Vorsprung wieder ausbauen. Martina Lambers nutzte dann den ersten Matchball beim Angriff über die Zuspielerin der Lintorfer.
„Wir haben heute zwei gute Sätze aufs Parkett gelegt und nach der Pause den Faden völlig verloren. Durch die Verletzung von Eva hatten wir heute im Zuspiel keine Alternative, aber Jana hat ihre Sache richtig gut gemacht und war unglaublich nervenstark am Aufschlag“ bilanzierte Trainer Harald Nüsse.
Mit fünf Punkten aus den ersten drei Spielen befindet sich die Mannschaft im Soll und hofft sich in den kommenden Wochen im Mittelfeld etablieren zu können.

SV Union Lohne: Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann

07.10.2019

NWVV-Pokal Finale 2019

Ein tolles Turnier erlebten zahlreiche Zuschauer in der Lohner Sporthalle am Park. Im Turnier „jeder gegen jeden“ traf der Vorrundensieger SV Union Lohne, auf die beiden Zweitligisten SCU Emlichheim und VfL Oythe.
Die Ansetzung der Partien führte trotz des Modus zu einem echten Finale der beiden Zweitligisten aus Emlichheim und Oythe zum Abschluss des Turniers.
Zu Beginn gab es jedoch noch das Grafschafter Duell zwischen Lohne und Emlichheim. Im ersten Satz spielte das Regionalligateam überraschend gut mit und ließ sich bis zum 17:19 nicht abschütteln, musste sich aber mit 19:25 geschlagen geben. Im zweiten Satz ließen die Favoriten nur noch 14 Punkte zu. Im Duell Lohne gegen Oythe lag das Heimteam schnell zurück erarbeitete sich aber noch 20 Punkte. Im zweiten Satz dominierte Oythe das Geschehen und spielte seine Größenvorteile aus.
Nun kam es zum spannenden, erwarteten Finale der beiden Zweitligateams. Im ersten Satz lagen die Mannschaften bis zum 16:15 gleichauf, als Christine Aulenbrock am Aufschlag den VfL mit 22:15 nach vorn brachte und für die Vorentscheidung im ersten Satz sorgte. Im zweiten Satz drehte sich das Spiel und Emlichheim ließ, vor zahlreichen mitgereisten Fans, Oythe nur auf 15 Punkte kommen. Nun musste der Tie-Break die Entscheidung über den Qualifikationsteilnehmer am DVV-Pokal bringen. Hier sorgte wieder Aulenbrock, nach einem 3:3 zu Beginn, für einen Oyther sechs Punkte Vorsprung den man sich bis zum 15:10 Endstand nicht mehr nehmen ließ.

Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Sarah Korte, Meike Brüning, Änne Assies

22.09.2019

SV Union Lohne - FC 47 Leschede 3:1 / 97:86 (22:25 25:22 25:18 25:21)

Erste Punkte in der Regionalliga

Mit einem 3:1 Sieg sind die Lohner Damen erfolgreich vor eigenem Publikum gestartet.
Dabei war der Start in die Partie von beiden Seiten ganz schwach: Im ersten Satz war der Aufschlag auf beiden Seiten indiskutabel. Bei Lohne konnten lediglich Jana Brüning und Merle Gossling erfolgreich aufschlagen und neun direkte Servicefehler sprechen eine deutliche Sprache. Bei einem 19:17 Rückstand fanden Leschedes Aufschläge das Feld und die Gäste gewannen den Satz mit 25:22, der nicht annähernd Regionalliganiveau hatte.
Auch der zweite Satz begann ganz schlecht für das Heimteam. Nach einer Auszeit beim Stand von 4:8 gelangen Hanna Diek endlich ein paar Servicewinner und Lohne arbeitete sich Punkt für Punkt an den Gegner heran. Beim Stand von 21:21 konnte man erstmals ausgleichen und wenig später den 25:22 Satzausgleich fest machen. Nach der zehnminütigen Pause gingen die Lohner Damen von Beginn an in Führung, waren fokussiert und zeigten das sie in die Liga gehören (25:18). Der vierte Durchgang war dann nochmal hart umkämpft, allerdings zeigte Lohne Moral und Kampfgeist in der Abwehr. Merle Gossling setzte in der entscheidenden Phase ihre Aufschläge platziert ins gegnerische Feld und ließ sich auch durch zwei gegnerische Auszeiten nicht aus der Ruhe bringen. Dieser 22:17 Vorsprung reichte zum Satzgewinn und brachte die ersten drei Saisonpunkte. „Es war ganz wichtig heute einen Dreier zu machen um nicht gleich zu Saisonbeginn dem Feld hinterherzurennen. Sarah hat nach ihrer Verletzungspause schnell ins Spiel gefunden und gezeigt wie wichtig Alternativen im Kader sind“ war Trainer Harald Nüsse nach dem gelungenen Saisonstart in eigener Halle erleichtert.
Auf die Lohner wartet jetzt eine Spielpause bis zum Pokalfinale am 6.10 in eigener Halle.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte

16.09.2019

Tuspo Weende : SV Union Lohne 3:1 (25:16 25:18 14:25 25:18)

Zum Saisonauftakt stand für die erste Damen des SV Union Lohne eine lange Auswärtsfahrt zum Tuspo Weende auf dem Spielplan. Verletzungsbedingt musste die Mannschaft dabei auf Sarah Korte sowie Neuzugang Linda Frese verzichten.
In dem ersten Saisonspiel musste sich das Team von Harald Nüsse und Kathi Schöttmer zunächst an die laute Hallenatmosphäre gewöhnen, die von vielen Zuschauern und diversen Trommeln verursacht wurde. Zu Beginn des Spiels wurde deutlich, dass sich die Spielerinnen wieder auf die schnelle Spielweise der Liga einstellen müssen. Das bis dahin noch unbekannte Team visierte immer wieder die Lücken im Block der Lohnerinnen an und konnte somit die Bälle im Feld platzieren. Zudem führten die starken Aufschläge des Gegners zu Schwierigkeiten in der Annahme, sodass die ersten beiden Sätze auf das Konto des gegnerischen Teams verbucht wurden.
Im dritten Satz punkteten die Lohnerinnen erstmals mit druckvollen Aufschlägen und der Annahmeriegel stellte sich auf den stark aufspielenden Gegner ein. Die Willensstärke war den Spielerinnen anzusehen und führte zum ersten Satzgewinn der Regionalliga. Voller Euphorie starteten sie in den vierten Satz, der den Zuschauern bis zur Mitte des Satzes (12:13) ein Duell auf Augenhöhe bot. Auf Seiten der Lohnerinnen folgten schlussendlich zu viele Fehler im Angriff, sodass die Gegner zu viele Punkte sammelten. Um 21:41 Uhr stand fest, dass die Mannschaft ohne Punkte die Heimreise antreten muss.
„Wir standen heute einem starken Gegner gegenüber. In der gesamten Spielzeit haben wir gekämpft und viele gute Spielelemente gezeigt, an die wir in den nächsten Spieltagen anknüpfen wollen“, lautet das Fazit von Co-Trainerin Kathi Schöttmer.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Lara Kretschmann, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering

02.09.2019

Union Lohne gewinnt die erste Runde im nordwestdeutschen Volleyball Pokal

Ibbenbüren Bei der ersten Runde des nordwestdeutschen Pokals präsentierten sich die Lohner Damen schon in guter Frühform und beendeten das Turnier ungeschlagen.
Ohne die verletzten Linda Frese und Sarah Korte erwischte der Regionalligaaufsteiger einen guten Start. Der härteste Widersacher der abgelaufenen Oberligasaison Tebu Volleys wurde im ersten Satz mit 25:12 besiegt. Auch im zweiten Satz startete man mit einer Aufschlagserie von Jana Brüning mit 5:1, verlor jedoch gegen Satzende den Faden. Ein ganz schwaches Aufschlag/Annahme Spiel und viele Unkonzentriertheiten ließen Tecklenburg den zweiten Satz gewinnen. Da beide Mannschaften ihre weiteren Spiele für sich entschieden, zog Lohne aufgrund des besseren Ballpunktquotienten als Gruppensieger in das Halbfinale ein. Hier traf man auf den TK Hannover, der den höher gehandelten Drittligisten aus Hildesheim überraschenderweise hinter sich gelassen hatte. Im Halbfinale kamen die Hannoveraner nie für einen Satzgewinn in Frage, da Union auch mit wechselnder Aufstellung konzentriert über beide Gewinnsätze agierte. Zeitgleich besiegten die Tebu Volleys das Regionalligateam aus Osnabrück mit 2:0. Somit kam es zum Turnierabschluss zur Wiederholung des Eröffnungsspiels. Im Finale machte sich der ausgeglichene Kader bemerkbar. Durch ständige Wechsel im Laufe des Turniers machten die Gäste den frischeren Eindruck. Lediglich im Mittelblock fehlten Alternativen, allerdings machten Sophia Hofschröer und die aus der Nachtschicht gekommene Svenja Krieger einen guten Job. Anders als zum Turnierauftakt spielte Lohne konzentriert über zwei Sätze und gewann verdient die erste Pokalrunde.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Lara Kretschmann, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering

20.08.2019

Linda Frese verstärkt die erste Damen

Die A-Jugendliche Linda Frese verstärkt in der Regionalligasaison 19/20 den SV Union. Nach dem Rücktritt von Lena Altendeitering spielt mit Linda ein weiteres großes Talent aus der eigenen Jugend in der vierten Liga. In der vergangenen Saison hat die Nachwuchshoffnung in der Zweiten auf sich aufmerksam gemacht und war maßgeblich an der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften der A-Jugend beteiligt. Auf der Außen/Annahme Position fühlt sich Linda am wohlsten und glänzt in der Vorbereitung mit großem Trainingsehrgeiz.

17.03.2019

Tecklenburger Land Volleys - SV Union Lohne 1:3 / 84:93 (25:16 25:27 22:25 12:25)

Gelungener Saisonabschluss

Mit einem Sieg beim Tabellenzweiten beendete der SV Union Lohne seine souveräne Meistersaison in der Oberliga.
Dabei begannen die Gäste alles andere als souverän. Im ersten Satz lag man bis zum 9:9 noch gleich auf als sich die Tebu Volleys über 14:10 und 20:13 uneinholbar absetzten. Vor allem über die schnelle Mitte punktete das Heimteam fast nach belieben. Im zweiten Satz lagen die Gäste auch schon mit 18:13 zurück und zeigten weiterhin große Schwächen im Aufschlag. Beim Stand von 24:21 wehrte man dann mit Sophia Hofschröer an der Aufschlaglinie drei Satzbälle ab und gewann glücklich mit 27:25. In den dritten Satz startete man mit einem 2:8 Rückstand und Martina Lambers brachte Lohne mit fünf Aufschlagpunkten erstmals mit 16:14 in Front. Diesen knappen Vorsprung nutzte man zur 2:1 Satzführung. Im vierten Satz war der Widerstand der Tebus gebrochen und Merle Gossling brachte gleich sechs starke Aufschläge im gegnerischen Feld unter. Beim Abschiedssatz der langjährigen großen Lohner Volleyballerin Lena Altendeitering gelangen dem Heimteam nur noch zwölf Punkte.
„ Wir mussten heute zwei Spieler ersetzen und haben das beim Tabellenzweiten, wenn auch im zweiten Satz etwas glücklich, insgesamt gut gelöst. Johanna Muntel hat mit einem tollen Spiel für einen gelungenen Saisonabschluss gesorgt.“ waren Lohnes Trainer Schöttmer/Nüsse rundum zufrieden mit einer überragenden Saison in der man vom ersten Spieltag an auf der Spitzenposition lag und nur neun Sätze abgab.

Union Lohne: Katharina Schöttmer, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Lena Altendeitering, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Johanna Muntel

17.02.2019

SV Union Lohne - VC Osnabrück II 3:0 / 75:42 (25:14 25:11 25:17)
SV Union Lohne - Blau-Weiß Emden-Borssum 3:0 / 75:46 (25:13 25:15 25:18)

Meisterlich in eigener Halle

Vor zahlreichen Zuschauern feierte der SV Union Lohne mit zwei deutlichen Siegen die Meisterschaft in der Oberliga. Nach zuletzt zwei Niederlagen zeigte der Gastgeber am Samstag wieder die gewohnt starke Leistung, die ihn über fast die gesamte Saison auszeichnete.
Nele Altendeitering kratzte gleich zu Beginn des ersten Satzes einen Ball vom Hallenboden und gab damit ein klares Signal wie fokussiert das Team den ganzen Spieltag über sein sollte. Sarah Korte und Hanna Diek waren die fleißigsten Punktesammlerinnen und zeigten den Gästen auch von der Aufschlaglinie ihre Grenzen. Der Aufschlag und das Block/Abwehr Spiel was in der Vorwoche in Schüttorf noch so lückenhaft war, war jetzt die Paradedisziplin und die Mitte wurde von Eva Stevens und Jana Brüning im Wechsel immer wieder schnell in Szene gesetzt. Nach einer Stunde Spielzeit war das deutliche 3:0 gegen den VC Osnabrück perfekt.
Im zweiten Spiel gegen Emden-Borssum machte Lohne da weiter wo man im ersten Spiel aufgehört hatte. Ganz starke Aufschläge ließen die Gäste im ersten Satz kaum ins Spiel kommen. Bezeichnend für den Spieltag war die erste Auszeit für Lohne, die erst im zweiten Satz gegen Borssum bei einer 12:10 Führung nötig war. Danach ließ man nur noch fünf Punkte zu. Auch der dritte Satz wurde erfolgreich gestaltet obwohl man nach dem Gewinn des zweiten schon mal erste Meisterschaftsgesänge angestimmt hatte. Für die erkrankte Johanna Muntel hatte Cotrainerin Kathi Schöttmer ihre Schuhe schon geschnürt, brauchte aber nicht mehr eingreifen da die elf verbliebenen Spielerinnen ihre Sache durchweg gut machten.
„Unsere Mannschaft hat sich heute vorzeitig belohnt und wieder das gezeigt was uns über fast die ganze Saison ausgezeichnet hat. Ganze acht verlorene Sätze in 17 Spielen zeigen die Dominanz. Wenn wir unsere Leistung abrufen, können wir auch in der Regionalliga mithalten und sind auf fast allen Positionen doppelt besetzt.“ war Trainer Harald Nüsse sehr zufrieden mit seinem Team.

Union Lohne: Katharina Schöttmer, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger

10.02.2019

FC Schüttorf 09 - SV Union Lohne 3:1 / 99:93 (25:20 21:25 25:22 28:26)

Union erstmals ohne Punktgewinn

Im Grafschafter Oberligaderby war der Spitzenreiter beim FC Schüttorf zu Gast und konnte bei der 3:1 Niederlage erstmals in dieser Saison keinen Punkt mit nach Hause nehmen.
In geänderter Startaufstellung benötigten die Gäste etwas Anlaufzeit um ins Spiel zu kommen und liefen der Heimmannschaft im ersten Satz immer ein paar Punkte hinterher. Trotzdem zeigten sie aus einer guten Annahme heraus schon einige gute Angriffe. Im zweiten Satz startete man mit einer 9:2 Führung und schaffte den Satzausgleich. Die Schüttorfer Damen kämpften aber um jeden Ball und drehten den Spieß im dritten Satz um. Eine 8:4 Führung ließen sie sich nicht mehr nehmen und gingen mit 25:22 und 2:1 in Führung. Im vierten Satz war es lange ein Kopf an Kopf Rennen. In der entscheidenden Phase ging Lohne aber mit 24:21 in Führung. Einen weiteren Satzball für die Gäste gab es auch noch beim Stand von 25:24, der wie die vorherigen allesamt nicht genutzt wurden und die Gäste mit leeren Händen dastehen ließen. Schüttorf zeigte eine starke kämpferische Leistung und Lohne vermochte es trotz guter Annahme nicht die Bälle „tot“ zu machen, dazu war das Aufschlagspiel auch nicht konstant genug.
„Wir wussten vorher das Schüttorf unheimlich abwehrstark ist, haben unsere Angriffe aber nicht auf den Boden bekommen. Gegen so ein unbequemes Team musst du als Mannschaft zusammen stehen und dagegenhalten, was uns heute nicht gelungen ist. Daran gilt es bis zum nächsten Samstag zu arbeiten um vor heimischer Kulisse wieder Punkte einzufahren.“ war das Trainerduo Nüsse/Schöttmer erstmals in dieser Saison mit seiner Mannschaft unzufrieden.

Union Lohne: Johanna Muntel, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer

03.02.2019

TV Schledehausen - SV Union Lohne 3:2 / 109:109 (21:25 25:21 27:25 21:25 15:13)

Ersatzgeschwächt zur ersten Niederlage

Im 14. Ligaspiel musste unsere erste Damen die erste äußerst knappe Niederlage einstecken.
Ohne Svenja Krieger und die kurzfristig erkrankte Sophia Hofschröer fehlten gleich zwei Mittelblocker auf Lohner Seite. Dafür gesellte sich neben Sarah Korte, Merle Gossling von der Diagonalen auf die Mitte und die beiden 17jährigen machten ein richtig gutes Spiel.
Lohne startete gewohnt stark mit 4:0 in den ersten Satz und brachte diesen Vorsprung zur 1:0 Satzführung ins Ziel. Es entwickelte sich aber schon im ersten Satz ein hochklassiges Spiel und Schledehausen stellte vor allem die Aussenpositionen mit ihrem starken Blockspiel vor einige Probleme. Die Gäste hatten in der Annahme und Abwehr nicht ihren besten Tag und das Heimteam arbeitete sich gegen Ende des zweiten Satzes den entscheidenden Vorsprung zum Satzausgleich heraus. Der dritte Satz war bis zum Ende hochspannend und Lohne ließ einen Satzball zur Führung ungenutzt und lag zum zweiten mal in dieser Saison hinten. Man wollte die Punkte aber nicht kampflos in Schledehausen lassen und kam im vierten Satz auch über die Außen wieder zu zahlreichen Punkten und folgerichtig zum Satzausgleich. Im Tiebreak startete man mit einer 6:3 Führung, lag beim Seitenwechsel aber wieder mit 7:8 hinten. Bis zum Schluss blieben die Gäste bis auf einen Zähler dran, jedoch nutzte Schledehausen angefeuert von einer lautstarken großen Kulisse den ersten Matchball. „Mit 109:109 Punkten wäre das Spiel in anderen Sportarten ein Unentschieden gewesen, aber Schledehausen hat das heute in Block und Aufschlag richtig gut gemacht und vor eigenem Publikum die wichtigen Bälle gemacht. Wir brauchen uns nach der knappen Niederlage nicht lange ärgern und wissen woran wir noch arbeiten müssen. Die jungen Spielerinnen entwickeln sich richtig gut und Merle war sogar die Topscorerin am heutigen Tag.“ konnte Trainer Harald Nüsse Schledehausens Trainer Wültener nur gratulieren.

Union Lohne: Johanna Muntel, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Jana Brüning

26.01.2019

SV Bad Laer II - SV Union Lohne 0:3 / 59:80 (28:30 16:25 15:25)

Der Spitzenreiter bleibt in der Spur

Mit dem dreizehnten Sieg bleibt der SV Union Lohne ungeschlagen an der Spitze der Oberliga. Dabei gestaltete sich der erste Satz alles andere als souverän. Mit der B-Jugendlichen Jana Brüning im Zuspiel und als erste am Aufschlag gelang den Gästen eigentlich ein genialer Start mit 9:1 Punkten. Abstimmungsschwierigkeiten und zu viele Eigenfehler ließen Bad Laer aber immer näher herankommen und zum Satzende sogar in Führung gehen. Trotz zweier Satzbälle blieben die Lohner ihrer Nervenstärke dieser Saison treu und brachten den Satz noch hauchdünn mit 30:28 nach Hause. Von nun an war die Konzentration allerdings wieder da und die Gäste ließen in der Folge wenig zu (25:16, 25:15). Der komplette Kader wurde durchgewechselt und brachte den nächsten Dreier für den Tabellenführer aus der Grafschaft. Erfreulich war auch das Comeback von Johanna Muntel nach sechswöchiger Verletzungspause. „Nach dieser überzeugenden Leistung in den letzten beiden Sätzen fahren wir nächste Woche selbstbewusst zu einem der ärgsten Verfolger nach Schledehausen“ war Cotrainerin Kathi Schöttmer guter Dinge für die künftigen Aufgaben.

Union Lohne: Jana Brüning, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Svenja Krieger, Merle Gossling, Johanna Muntel

12.01.2019

SV Union Lohne - VfL Oythe II 3:0 / 75:60 (25:15 25:23 25:22)
SV Union Lohne - TV Schledehausen 3:0 / 75:47 (25:12 25:19 25:16)

Perfekter Start ins neue Jahr

Mit der vollen Punkt- und Satzausbeute startet der SV Union ins neue Jahr und baut seine Tabellenführung aus.
Voll konzentriert startete die Heimmannschaft ins erste Spiel, brauchte aber Lena Altendeitering am Service um sich mit sieben Punkten in Folge vom Gegner abzusetzen. Nun war auch der Rest der Mannschaft im Spiel und man ließ den Gästen keine Chance beim 25:14. Eigentlich sollte dieser Satz der Heimmannschaft Sicherheit geben, allerdings war das Gegenteil der Fall. Gleich fünfmal hintereinander brachte Lohne den Aufschlag nicht im gegnerischen Feld unter und man lag schnell mit sechs Punkten hinten. Zum Glück waren die anderen Spielelemente relativ stabil, sodass sich Oythe nicht absetzen konnte, sondern das Heimteam sich ins Spiel arbeitete und in der entscheidenden Phase mit 23:20 in Führung ging. Die 2:0 Satzführung brachte noch nicht die nötige Sicherheit und der dritte Satz verlief anfangs gleichauf. Mitte des Satzes ging der SV Union mit vier Punkten in Front und brachte den Vorsprung zum 3:0 ins Ziel.
Im zweiten Spiel wartete nun der ärgste Verfolger aus Schledehausen auf die Heimmannschaft. Nach einem anfänglichen Abtasten brachte Eva Stevens an der Aufschlaglinie Lohne deutlich mit 18:8 nach vorn. Das 25:12 war schon ein deutliches Zeichen des Tabellenführers an die Gäste. So konzentriert ging man auch in den zweiten Satz und lag schnell mit 9:2 vorn. Diesen Vorsprung gab man nicht mehr ab und konnte sich über eine schnelle 2:0 Satzführung freuen. Da man im ersten Spiel munter durchgewechselt hatte, war man auch im dritten Satz noch gut bei Kräften, sodass auch dieser deutlich mit 25:16 gewonnen werden konnte. „Besonders im zweiten Spiel waren wir hochkonzentriert und haben unsere Tabellenposition untermauert. Mit zeitweise drei Spielerinnen unter 18 auf dem Feld haben wir heute unser Potential angedeutet und wie das Team im zweiten Spiel unsere taktische Marschroute aufs Feld gebracht hat, macht jeden Trainer stolz.“ war Trainer Harald Nüsse sichtlich zufrieden mit seinem Team und dem zwölften Sieg im zwölften Spiel.

Union Lohne: Jana Brüning, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Svenja Krieger, Merle Gossling

16.12.2018

SV Union Lohne - VfL Oythe II 3:0 / 75:46 (25:9 25:20 25:17)

SV Union Lohne - TSG Westerstede 3:2 / 107:107 (19:25 22:25 25:21 26:24 15:12)

Glücklicher Sieg gegen Westerstede

Am Samstag wollten die Lohner Damen ihre Spitzenposition verteidigen und vor heimischen Publikum noch zweimal punkten um ihre überragende Halbserie zu krönen.

Gegen den VfL Oythe startete man unglaublich konzentriert und nahezu fehlerfrei mit 25:9. In den folgenden Sätzen konnte man das Niveau nicht ganz halten geriet aber nicht in Gefahr Punkte abzugeben. Merle Gossling fiel in einem super aufgelegtem Team mit einer fast hundertprozentigen Angriffsquote auf.

Gegen den VfL Westerstede wendete sich das Blatt plötzlich. Die Gäste waren von Beginn an in Aufschlag und Annahme überlegen und setzten sich schnell mit fünf Punkten ab. Beim Stand von 14:20 brachte auch die zweite Auszeit keine entscheidenden Impulse für eine Wende. Zu viele Netzfehler im Block und kein Rezept gegen die starken Aufschläge brachten den Gästen den verdienten Satzgewinn. Auch in den zweiten Satz startete Lohne mit einem deutlichen Rückstand (5:0). Langsam aber sicher kämpfte man sich aber über den Kampf ins Spiel und bis auf einen Punkt an den Gegner heran (22:23). Da man aber weiterhin kein Rezept gegen die schnelle Mitte des Gegners fand war der erste Saisonpunkt schon nach zwei Sätzen weg. So leicht wollte man sich aber nicht geschlagen geben und fand endlich ins Spiel, und brachte mehr Druck in den eigenen Aufschlag und Angriff (25:21). Obwohl man gut in den vierten Satz startete lag man zum Ende mit zwei Punkten hinten und musste sogar einen Matchball abwehren bevor Eva Stevens dreimal erfolgreich zum Satzausgleich aufschlug. Im Tiebreak erarbeitete man sich schnell einen drei Punkte Vorsprung und hielt ihn bis zum Schluss. „Wir mussten uns heute gegen einen sehr starken Gegner mächtig ins Zeug legen, haben uns aber toll ins Spiel gekämpft auch wenn wir ungewohnt viele Fehler gemacht haben. Die Zuschauer haben sich über den spannenden Sieg mächtig gefreut, wir hätten gerne auf die Dramatik verzichtet.“ waren auch die Trainer, wie viele Spielerinnen, nach dem langen Spieltag abgekämpft aber glücklich. Da der ärgste Verfolger Schledehausen zeitgleich in Schüttorf Federn ließ, gehen die Lohner ungeschlagen in die Weihnachtspause und bauten die Tabellenführung aus.

Union Lohne: Jana Brüning, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Svenja Krieger, Merle Gossling, Linda Frese

 

 

02.12.2018

Tecklenburger Land Volleys - SV Union Lohne 0:3 / 47:75 (23:25 8:25 16:25)

Lohne bleibt an der Spitze

Mit einem weiteren 3:0 Erfolg bleiben die Lohner Damen an der Spitze und haben nach dem achten Spieltag ihre weiße Weste ohne Satzverlust behalten.
Dabei begannen die Gäste äußerst nervös und hatten zu Beginn einige Abstimmungsprobleme in der Abwehr. Die Tecklenburger lagen von Anfang an drei bis vier Punkte vorn, bevor sich Lohne langsam aber sicher ins Spiel arbeitete und in der entscheidenden Phase erstmals mit 20:17 vorne lag. Auch dieser Vorsprung gab noch nicht die nötige Sicherheit, sodass man bis zum Satzende zittern musste und knapp mit 25:23 die Oberhand behielt. Das war dann der Brustlöser und im zweiten Satz fand man zu gewohnter Form zurück und ließ der Heimmannschaft beim 25:8 keine Chance. Im dritten Satz zeigte der breite Kader seine Stärke und die Wechselspieler fügten sich nahtlos in die gute Teamleistung ein. „Da die Tebu Volleys bis dato erst ein Spiel verloren hatten und der verrückte Spielplan uns zweimal in Tecklenburg antreten lässt, war das heute schon ein wichtiger Sieg. Die Spielerinnen haben im ersten Satz auch gesehen, dass man immer voll konzentriert sein muss um oben zu bleiben“ war das Trainergespann Nüsse/Schöttmer sichtlich zufrieden mit dem breiten ausgeglichenen Kader, der in zwei Wochen zum Heimspieltag in voller Stärke gebraucht wird.

Union Lohne: Johanna Muntel, Jana Brüning, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Svenja Krieger

11.11.2018

Blau-Weiß Emden-Borssum - SV Union Lohne 0:3 / 41:75 (14:25 13:25 14:25)

Lohne stürmt den Hexenkessel

Mit einer weiteren tollen Leistung in Emden bleibt die erste Damen des SV Union Lohne ohne Punkt- und Satzverlust an der Tabellenspitze.

Bei den Gästen fehlte lediglich Jana Brüning wegen ihrer Firmung, sodass das Trainerteam wieder auf fast allen Positionen rotieren konnte. Eva Stevens auf der Zuspielposition und die in dieser Saison konstant gut aufspielende Libera Nele Altendeitering ware die Fixpunkte in den Gästereihen.

Zu Spielbeginn benötigte man ein wenig Anlaufzeit um sich an die Halle und deren Lautstärke zugewöhnen. Mitte des ersten Satzes hatte man, trotz des ohrenbetäubenden Lärms der Trommler des Borssum Fanclubs, die Nase vorn und zog entscheidend davon. Im zweiten und dritten Satz hielt man die Heimmannschaft von Beginn an in Schach und geriet mit keiner Aufstellungsformation in Gefahr. „Als Coach habe ich einen entspannten Nachmittag erlebt. Diese Saison kann ich jede Spielerin bringen, alle sind auf einem top Level. Allerdings kommen die dicken Fische erst zum Jahresende.“ war der Gästecoach sehr zufrieden mit seiner Mannschaft und blickte schon mal auf die schweren Spiele bis zur Weihnachtspause voraus. In den letzten drei Partien des Jahres bekommen es die Lohner nur mit Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte zu tun.

Union Lohne: Johanna Muntel, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers, Svenja Krieger

04.11.2018

SV Union Lohne – SV Bad Laer II 3:0 25:15, 25:10, 25:18)
SV Union Lohne – FC Schüttorf 09 3:0 (25:15, 25:20, 32:30)

Union Lohne weiterhin ohne Satzverlust an der Tabellenspitze

N.A. Die 1.Damen des SV Union Lohne konnte am vergangenen Samstag weitere 6 Punkte auf dem Konto verbuchen und somit die Tabellenspitze verteidigen. Dabei trafen sie auf die Reserve des SV Bad Laer sowie auf die Erstvertretung des FC Schüttorf 09.

Bei der ersten Begegnung des Tages traten die Spielerinnen von Trainerduo Harald Nüsse und Kathi Schöttmer auf recht unbekannte Gesichter. Dennoch starteten sie hoch konzentriert ins Spiel und stellten sich schnell auf ihren Gegner ein. Bis zum 9:8, aus Sicht der Lohnerinnen, verlief der erste Satz ausgeglichen, bevor sie sich deutlich absetzten und der erste Satz auf Seiten der Lohnerinnen zu verbuchen war. Diese Euphorie nahm die Heimmannschaft mit in den nächsten Satz, in dem Zuspielerin Eva Stevens zu Beginn eine Aufschlagserie von 8 Punkten gelang. Diesen Vorsprung ließ sich die Mannschaft nicht nehmen und baute sie stattdessen weiter aus. Starke Angriffe, die besonders von Sophia Hofschröer immer wieder im gegnerischen Feld platziert worden sind, führten zu zahlreichen Punkten. Demzufolge überließ Union Lohne der Mannschaft aus dem Osnabrücker Raum lediglich 10 Punkte. Der letzte Satz spiegelte den Beginn des Spiels wieder, in dem die Heimmannschaft erst Mitte des Satzes deutlich vorbeizog und schließlich den nächsten Sieg und weitere drei Punkte einfahren konnte.

Im zweiten Spiel stand mit dem FC Schüttorf 09 eine altbekannte, abwehrstarke Mannschaft auf dem gegnerischen Feld. Die Lohnerinnen kamen gut ins Spiel und bauten in den ersten beiden Sätzen jeweils einen Vorsprung aus, den sie bis Ende des Satzes nicht abgaben. Der Regionalligaabsteiger überzeugte mit druckvollen Aufschlägen sowie einer abwehrstarken Leistung. Spannender wurde es im dritten und letzten Satz des Tages. Während die Heimmannschaft noch mit 15:12 führte, machten die Schüttorferinnen drei Punkte in Folge, sodass es zum Ausgleich kam. Bis zum Ende des Satzes war es ein Kopf-an-Kopf- Rennen. Flatternde Nerven machten sich auf beiden Seiten der Aufschlaglinie bemerkbar. Schlussendlich zeigte der Regionalligaabsteiger Stärke und wollte die weiße Weste, im Hinblick auf das Satzverhältnis, nicht abgeben.

Gewinnbringend für den erfolgreichen Spieltag war vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung, denn jede Spielerin zeigte ihr Können auf dem Spielfeld.

Somit übernimmt die 1.Damen des SV Union Lohne weiterhin ohne Punkt- und Satzverlust die Tabellenführung der Oberliga.

Union Lohne: Jana Brüning, Johanna Muntel, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers

28.10.2018

FC 47 Leschede II - SV Union Lohne 0:3 / 56:75 (19:25 16:25 21:25)

Union Lohne gibt sich auch nach vier Wochen Pause keine Blöße

Der ungewöhnliche Spielplan in der Oberliga ließ den Spitzenreiter der Oberliga am dritten Spieltag bereits zum zweiten Mal in Leschede gegen die Zweitvertretung des FC antreten.Nach dem guten Saisonstart wussten die Gäste nicht genau wo man nach der langen Pause steht. Konzentriert ging man jedoch von Beginn an ins Match. Eva Stevens brachte Lohne gleich mit drei direkten Punkten von der Aufschlaglinie nach vorn. Vier verschlagene Aufschläge in der Folge ließen das Heimteam jedoch wieder herankommen bevor man den Satz noch zu 19 nach Hause brachte. Im zweiten Satz konnte man das Geschehen ein bisschen deutlicher gestalten und ließ 16 Punkte zu. Im dritten Satz hatte sich Leschede einiges vorgenommen und führte lange Zeit. Hanna Diek brachte die Gäste dann zum Satzende wieder mit 21:17 nach vorn und sorgte damit für den entscheidenden vier Punkte Vorsprung. „Alle 12 Spielerinnen hatten heute ihre Spielanteile und haben ihre Stärken gezeigt, das lässt uns für die kommenden schweren Aufgaben hoffen“ war das Trainerteam Schöttmer/Nüsse mit dem Ergebnis zufrieden. Damit bewahrt der Spitzenreiter seine weiße Weste und hofft am kommenden Samstag auf weitere Punkte vor heimischem Publikum.

Union Lohne: Jana Brüning, Johanna Muntel, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering, Sarah Korte, Martina Lambers

29.09.2018

FC Leschede II – Union Lohne 0:3 (8:25, 19:25, 10:25)

Lohne festigt souverän Spitzenposition

Mit dem dritten 3:0 Sieg im Gepäck kehrte die erste Volleyball Damen aus Leschede zurück. Lediglich im zweiten Satz konnte die Heimmannschaft den Gästen aus Lohne halbwegs Paroli bieten. Mit unglaublich Druck und Selbstvertrauen von der Aufschlaglinie setzte der Spitzenreiter dem Heimteam von Beginn an zu. Wenn Leschede einmal zum Angriff kam zeigte die Feldabwehr großen Einsatz und hatte schnell eine Antwort parat. Schon Mitte des ersten Satzes standen drei Spielerinnen unter 18 Jahren auf dem Feld und zeigten ihr Können. Johanna Muntel deutete vor allem im Angriff an was die Zukunft noch bringen kann. Im zweiten Satz kam der FC Leschede dann besser ins Spiel und war bis zum 16:18 den Gästen auf den Fersen, hatte in der entscheidenden Phase aber wieder das Nachsehen. Der dritte Durchgang ging dann wieder deutlich an Union Lohne.

Union Lohne: Jana Brüning, Johanna Muntel, Merle Gossling, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Eva Stevens, Hanna Diek, Lena Altendeitering

24.09.2018

SV Union Lohne – VC Osnabrück II (25:20, 25:12, 25:17)

SV Union Lohne – TSG Westerstede (25:18, 25:23, 25:22)

PERFEKTER SAISONSTART FÜR DIE 1. DAMEN

Der 1. Damen ist beim ersten Heimspieltag der Oberliga-Saison ein perfekter Saisonstart geglückt. Der Regionalliga-Absteiger konnte sich gegen die Zweitvertretung des VC Osnabrück und gegen die TSG Westerstede jeweils glatt in drei Sätzen durchsetzen. Damit ist bereits am ersten Spieltag der Sprung an die Tabellenspitze geglückt.

Im ersten Spiel gegen Osnabrück entwickelte sich im ersten Satz zunächst ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Osnabrücker Mannschaft agierte sehr stark im Block und in der Feldabwehr, sodass zunächst viele Angriffe der Lohnerinnen entschärft werden konnten. Beide Mannschaften lagen bis zum 12:13 stets gleich auf. Dann trat Martina Lambers an die Aufschlaglinie und die Lohner Mannschaft konnte sechs Mal in Folge punkten. Diesen Vorsprung hielt die Mannschaft von Trainer Harald Nüsse und Kathi Schöttmer schließlich bis zum Ende Satzes, sodass sie sich den ersten Satzgewinn sichern konnten.

Im zweiten und dritten Satz fanden die Lohnerinnen immer mehr zu ihrem eigenen Spiel. Durch starke Aufschläge wurde die Osnabrücker Annahme unter Druck gesetzt, sodass ihnen der Spielaufbau erschwert wurde. Der Lohner Annahmeriegel agierte im Umkehrschluss fast fehlerfrei, sodass die Zuspielerinnen Eva Stevens und Jana Brüning ihre Angreiferinnen durch schnelle Pässe variabel in Szene setzen konnten. Auch die Angreifer fanden immer häufiger Lücken in der Osnabrücker Feldabwehr, sodass auch Satz zwei und drei und damit die ersten drei Punkte auf das Konto der Lohnerinnen gingen.

Im zweiten Spiel des Tages traf die Heimmannschaft auf die TSG Westerstede. Wie auch im ersten Spiel agierte das Lohner Team in allen Spielelementen sehr souverän. So behielt die Mannschaft, anders als in der letzten Saison, auch in kritischen Situationen einen kühlen Kopf und machte die entscheidenden Punkte. Bestes Beispiel dafür ist Lara Kretschmann, die beim Spielstand von 24:23 an die Aufschlaglinie trat und den zweiten Satz mit einem Ass beendete.

Auch eine kleinere Schwächephase in der Annahme im dritten Satz, bei einer Aufschlagserie der Gegner, konnte die Lohner Mannschaft nicht aus der Ruhe bringen, die sich schließlich auch den dritten Satz und damit das Spiel sicherten.

Insgesamt kann die 1. Damen auf einen sehr erfolgreichen ersten Heimspieltag zurückblicken, der von einer starken Mannschaftsleistung geprägt war und bei dem alle Spielerinnen Spielanteile erhielten.

03.09.2018

Favorit Wietmarschen setzt sich im NWVV-Pokal durch

Lohne mit Sieg im Ortsderby knapper Zweiter

Bei der ersten Runde des NWVV-Pokals am vergangenen Sonntag in Lohne konnte der Ausrichter nicht an die Erfolge der vergangenen Jahre anknüpfen und musste sich in der Endabrechnung mit Punkt und Satzgleichheit denkbar knapp dem Gast aus Wietmarschen mit dem besseren Ballverhältnis geschlagen geben.
Im direkten Vergleich präsentierten sich die Lohner Damen im ersten Spiel hellwach. Trotz einiger Abstimmungsschwierigkeiten im Angriff kam die Heimmannschaft über eine starke Abwehrleistung gut ins Spiel und gewann mit 2:0 gegen Wietmarschen. Parallel lieferten sich Leschede II und Emden-Borssum das spannendste Spiel des Tages mit dem glücklicheren Ende für die Emsländer: 26:24, 34:32. In der zweiten Runde setzen sich die Regionalligisten Wietmarschen und Leschede I erwartungsgemäß gegen die Oberligisten aus Leschede und Emden durch. Nach der Spielpause kamen die Lohner nicht mehr so gut ins Spiel und mussten sich dem Ligakonkurrenten Leschede II geschlagen geben. Im zweiten Satz hatte man bis zum Schluss alle Möglichkeiten, musste sich aber dem guten Aufschlagspiel der Gäste beugen. Der SV Wietmarschen zeigte sich mittlerweile stark verbessert und ließ gegen den Ligakonkurrenten Leschede I nichts anbrennen. In der vorletzten Spielrunde legte das Heimteam einen guten Start gegen Emden hin, musste aber im zweiten Satz noch Zittern ehe der zweite 2:0 Sieg feststand. Das Vereinsinterne Lescheder Duell entschied die Erstvertretung recht deutlich für sich. In der Schlussrunde zeigten die Lohner Damen ihr bestes Spiel und besiegten den Regionalligaaufsteiger Leschede I besonders im ersten Satz deutlich. Wietmarschen ließ gleichzeitig gegen Emden nichts anbrennen und es musste gerechnet werden. Da der Verbandsserver falsch programmiert war musste bis zum amtlichen Endergebnis noch gewartet werden, bestätigte dann aber das vermutete bessere Ballverhältnis für den Ortsrivalen aus Wietmarschen.
„Es war ein schönes Turnier, wir konnten noch einiges testen und haben uns in der Summe unserem Publikum gut präsentiert“ war Cotrainer Kathi Schöttmer mit dem Auftritt ihrer Schützlinge sehr zufrieden.

08.04.2018

TV Eiche Horn II – SV Union Lohne 3:2 (13:25, 25:22, 25:20, 20;25, 17:15)

Ein Spiegelbild der Saison

Eine denkbar knappe Niederlage gegen einen schlagbaren Gegner musste die erste Damen in der Relegation in Bremen einstecken.
Dabei begannen die Gäste überlegen den ersten Satz. Mit viel erstem Tempo im Angriff und Druck im Aufschlag bewegte man sich auf Regionalliganiveau und überließ dem Heimteam nur 13 Punkte. Im zweiten Satz änderte sich das Bild. Von der tiefstehenden Sonne stark beeinflusst hatten die Lohner Schwierigkeiten in der Annahme und die Bremer kämpften sich ins Spiel und holten den Satzausgleich. Im dritten Satz ging das Heimteam sogar in Führung und die Grafschafter zeigten immer mehr Nerven. Im vierten Satz hatte Lohne wieder die Nase vorn, nahm den Mut aber nicht mit in der Entscheidungssatz. Auch eine 4:1 Führung brachte keine Ruhe ins Service und so arbeitete Eiche Horn sich mit dem besseren Aufschlag heran und verwandelte den dritten Matchball. „Das Spiel darf man eigentlich nicht verlieren, aber wenn man mit Angst an der Aufschlaglinie steht passiert auch so etwas. Somit haben wir wie zum Ende der Saison auch zum Ende dieses Spiels die Nerven nicht im Griff gehabt und steigen verdient ab.“ war das enttäuschte Fazit von Gästecoach Nüsse.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Linda Freese, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Jana Krieger, Jana Brüning, Svenja Krieger, Merle Gossling, Martina Lambers, Sophia Hofschröer, Katharina Schöttmer, Sarah Korte

04.03.2018

USC Braunschweig - SV Union Lohne 3:1 / 96:89 (25:17 20:25 25:23 26:24)

Ein Satz mit X

Die erste Chance zum Klassenerhalt vergab der SV Union Lohne beim USC Braunschweig.
Nach drei Stunden Fahrt kamen die Lohner schwer ins Spiel und verloren den ersten Satz recht deutlich (25:17). Mit drei Umstellungen ging es in den zweiten Satz und die Gäste erarbeiteten sich schnell einen sechs Punkte Vorsprung den sie verdient ins Ziel brachten (20:25). Der dritte Satz war ein Kopf an Kopf Rennen, wobei Lohne nicht mehr so mutig angriff und häufig zwei Punkte hinten lag. Beim Stand von 23:23 machte das Heimteam die beiden entscheidenden Punkte. Im vierten Satz sah es lange Zeit gut für die Gäste aus, allerdings verpasste man es beim 21:17 den Sack zuzumachen und fand kein Rezept gegen die überragende Antonia Namneck. Nachdem man den ersten Satzball ungenutzt ließ holte die Heimmannschaft wichtige drei Punkte und hat jetzt die beste Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt. „Wenn fast nur Martina punktet ist das zu wenig für die Regionalliga. Im Endspiel gegen Spelle müssen wir mutiger angreifen sonst gehen die Regionalligalichter in Lohne aus“ resümierte Lohnes Coach frustriert.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Merle Gossling, Martina Lambers, Sophia Hofschröer, Katharina Schöttmer, Sarah Korte

25.02.2018

MTV 48 Hildesheim - SV Union Lohne 3:0 / 75:56 (25:23 25:16 25:17)

Verletzungspech bleibt

Eine ansprechende Leistung zeigte die dezimierte Mannschaft des SV Union Lohne gegen das mit Stars gespickte Team in Hildesheim.
Beim Abschlusstraining am Freitag erwischte es Jana Krieger. Erste Diagnose: Fingerbruch! Hinzu kam ein Infekt von Sarah Korte, sodass nur noch acht gesunde Spielerinnen beim Tabellenführer auflaufen konnten.
Zu Beginn des ersten Satzes gerieten die Gäste schnell ins Hintertreffen und vor allem die ehemalige U18 Beach Europameisterin Anna Behlen punktete nach Belieben. Nach der Auszeit beim 18:8 wurden die Gäste mutiger und arbeiteten sich mit guten Aufschlägen bis auf 23:22 heran, konnten den Satzgewinn des Heimteams jedoch nicht mehr verhindern. Diesen Schwung konnte man mit in den zweiten Satz nehmen und lag lange vorn (12:13). Während die Gäste nur noch Zuspielerin Jana Brüning über Mitte oder Diagonal einwechseln konnte, schöpfte Hildesheim aus dem Vollen und brachte die international erfahrene Beachvolleyballerin K. Culav, die gleich sieben Aufschläge über des Netz hämmerte (16:25). Auch im letzten Satz musste die Heimmannschaft ihre besten Kräfte aufs Feld schicken um die tapfer kämpfenden Grafschafter zu bezwingen (17:25).
Trotz des dezimierten Kaders geht es mit dem SV Union Lohne aufwärts. Hanna Diek und Eva Stevens kommen nach überstandener Grippe immer besser in Fahrt und Lara Kretschmann fühlt sich im Außenangriff immer wohler. Merle Gossling avanciert neben der erfahrenen Svenja Krieger im Mittelblock unbekümmert zur Stammkraft. Komplettiert mit den Altendeitering Geschwistern ist in den letzten beiden Saisonspielen noch alles möglich. „Wir hatten heute nur Eigengewächse gegen eine Nordwestdeutsche Beachauswahl auf dem Feld, die ihre Sache gut gemacht haben. Da gehen wir optimistisch in die letzten beiden Spiele in denen wir aus eigener Kraft den Klassenerhalt gegen die Tabellennachbarn klar machen können.“ war Trainer Nüsse auch ohne Satzgewinn zufrieden. Am kommenden Wochenende in Braunschweig hofft man auf die Rückkehr von Martina Lambers und Katharina Schöttmer und kann auch wieder Talente aus dem eigenen Nachwuchs einsetzen.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Merle Gossling, Martina Lambers, Sophia Hofschröer

19.02.2018

SV Union Lohne - Oldenburger TB 2:3 / 93:110 (20:25 25:21 15:25 26:24 7:15)

Spannung vor großer Kulisse

Im bestbesuchten Spiel der Saison wurde dem Lohner Publikum ein spannendes Spiel geboten und die Heimmannschaft holte einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.
Im ersten Durchgang lagen die Gäste schnell mit 7:2 vorn als Lena Altendeitering die Lohner mit guten Aufschlägen wieder bis auf einen Punkt heranbrachte. Bis zum 18:20 blieb man an den Gästen dran musste in der entscheidenden Phase aufgrund von Eigenfehlern abreissen lassen (20:25). Im zweiten Satz sorgte Eva Stevens für eine starke 7:0 Führung. Schwächen in der Annahme führten jedoch dazu, das beim Stand von 7:5 die erste Auszeit fällig war. Dieses Mal lagen die Oldenburger immer knapp hinten und zum Satzende machte Lohne den Sack zu (25:21). Nach der Pause machten die Hausherrinnen nicht da weiter wo sie aufgehört hatten, produzierten viele Eigenfehler und erreichten nur 15 Punkte. Auch im vierten Satz sah es lange nicht nach einem Punktgewinn für SV Union aus. In der Auszeit beim Stand von 16:21 wurde es auch ein wenig lauter und Britta Bodenstein brachte das Heimteam wieder heran. Nach der Abwehr eines Matchballes gelang Lara Kretschmann, die schon früh auf die ungewohnte Außenposition beordert wurde und dort ihre Sache gut machte, mit Fortuna und der Netzkante im Bunde der Satzausgleich (26:24). Im Entscheidungssatz schwächelten die Lohner, die wieder vier Spielerinnen unter 17 Jahren im Kader hatten, und brachten keinen Druck in den eigenen Angriff (7:15). „Unsere jungen Spieler haben ihre Sache heute wieder gut gemacht, ich hoffe das die etablierten nach Verletzung und Krankheit bald wieder zur Form finden um im Saisonendspurt noch ein paar Punkte zu holen.“ war Trainer Nüsse nicht ganz zufrieden mit der Leistung. Nach dem Spielverlauf muss die Heimmannschaft aber mit dem einen Punkt, der auch noch alle Möglichkeiten in den abschließenden drei Saisonspielen lässt, mehr als zufrieden sein.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Merle Gossling, Linda Frese

11.02.2018

SV Union Lohne - VfL Lintorf 0:3 / 46:75 (16:25 12:25 18:25)

Der Tabellenzweite setzt sich klar durch

Keine Überraschung gelang dem SV Union vor eigenem Publikum gegen den favorisierten VfL Lintorf. Dabei gelang es der Heimmannschaft auch nicht an die gute Leistung der vergangenen Woche beim Überraschungssieg in Langenhagen anzuknüpfen.
Mit 4:1 startete Lintorf in den ersten Satz, Lohne arbeitete sich aber bis auf 11:12 heran als dann Larissa Claaßen auf der Gästeseite dem Spiel immer mehr den Stempel aufdrückte. Eine unglaubliche Schlaghärte die schwer zu verteidigen war gepaart mit guten Aufschlägen sorgten dafür das Lintorf davonzog (16:25). Im zweiten Satz machte die gleiche Spielerin aus einem 4:3 Rückstand eine 4:8 Führung von der Aufschlaglinie und das Heimteam brach regelrecht ein (12:25). Im dritten Satz rückte Jana Brüning für die grippegeschwächte Eva Stevens in die Schaltzentrale und sorgte noch einmal für frischen Wind im Lohner Spiel. Eine schwache Annnahme ließ das Heimteam jedoch wieder nur auf 18 Punkte kommen. Schmerzlich vermisst wurde Martina Lambers, die das Spiel nur von der Bank verfolgen konnte und in der Vorwoche für mehr Stabilität in der Annahme sorgte. „Wir hatten heute einige gute Phasen müssen allerdings in der kommenden Woche an unserer Annahme arbeiten um gegen Oldenburg punkten zu können. Durch die Grippewelle waren auch noch nicht alle bei 100%“ hofft der Trainer Harald Nüsse auf Punkte und ein Ende der Verletzungs- und Krankheitswelle in den restlichen vier Spielen.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Johanna Muntel

05.02.2018

SC Langenhagen - SV Union Lohne   2:3 / 104:87  (25:13 17:25 24:26 25:8 13:15)

Wichtige Punkte beim Tabellendritten

Nach zwei schwächeren Spielen haben die Lohner Regionalligavolleyballerinnen wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und den Abstand zu den Abstiegsplätzen gehalten.
Die Vorzeichen waren dabei alles andere als günstig. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich in den letzten beiden Wochen noch Knie- und Rückenprobleme sowie die üblichen Erkältungskrankheiten, sodass teilweise nur fünf Spielerinnenaus dem Kader zum Training zur Verfügung standen. Die Lücke füllten die U18 Spielerinnen aus der dritten Damen nicht nur beim Training sondern auch am Sonntag beim SC Langenhagen. Merle Gossling, die im vergangenen Jahr noch in der Kreisliga aktiv war, musste von Beginn an aufs Feld und machte gleich den ersten Punkt zum 1:0 der wegweisend für ihren ersten Auftritt in der Regionalliga sein sollte. Bis zum Stand von 9:8 war man am Favoriten dran musste dann aber abreißen lassen und verlor deutlich mit 25:13. Das bei Langenhagen an diesem Tag nicht alles so gut zusammenlief war aber hier schon sichtbar und im zweiten Satz zeigten die Gäste ein gutes Aufschlag und Annahmespiel was sie schnell mit 3:11 in Führung gehen ließ. Maßgeblich beteiligt wieder die Newcomerin Merle Gossling von der Aufschlaglinie. Diesen Vorsprung ließen sich die Grafschafter nicht nehmen und glichen mit 17:25 aus. Jetzt wusste jeder im Team das an diesem Tag etwas zu holen ist und eine gute Annahme um Libera Nele Altendeitering und Martina Lambers bildete das Fundament für einen spannenden dritten Satz. Auch ein zwischenzeitlicher 17:12 Rückstand brachte die Gäste dieses Mal nicht aus der Ruhe und kurze Zeit glich man zu 18:18 aus. In der spannenden Endphase musste man einen Satzball abwehren als Eva Stevens mit zwei starken Aufschlägen den zweiten Satz und damit schon mal einen Punkt in Hannovers Vorort klar machte. Im vierten Satz lief nicht viel zusammen und in der zweiten Satzhälfte gönnte Trainer Harald Nüsse den Stammkräften eine Pause um für den Entscheidungssatz noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Der Finalsatz war nichts für schwache Nerven. Beim Seitenwechsel lag man mit 6:8 vorn und sah sich kurze Zeit später mit 13:12 hinten. Jetzt sorgte Lena Altendeitering für die entscheidenden Punkte im Aufschlag und einen grenzenlosen Jubel im Union Team. „Heute hat es sich ausgezahlt, dass die Talente aus unserer U18 einmal die Woche an unserem Training teilnehmen. Merle hat sensationell cool gespielt und ihre Größe gepaart mit einer unglaublichen Abschlaghöhe ist in der Regionalliga schon ein Maßstab. Wir haben in den letzten beiden Wochen schon mit viel Spaß trainiert und den haben die Spielerinnen heute mit aufs Feld genommen. Bedanken muss ich mich bei Waltraud Brüning die diese Talente geformt hat und mich heute als Cotrainer auf der Bank toll unterstützt hat“ fiel dem Trainer ein Stein vom Herzen. Da fast alle unteren Mannschaften an diesem Wochenende gepunktet haben war der Sieg der Lohner ganz wichtig.
Versüßt wurde die lange Heimreise nicht nur mit zwei Punkten sondern auch mit einem Riesensack Popkorn. Danke an den SC Langenhagen!!!

Union Lohne: Merle Gossling, Jahanna Muntel,  Sarah Korte, Jana Brüning, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Martina Lambers, Svenja Krieger, Lena Altendeitering

 

21.01.2018

SV Union Lohne - VC Osnabrück 0:3 / 57:75 (14:25 22:25 21:25)

Lohne findet nicht ins Spiel

Mit der Langzeitverletzten Rebekka Albers, Hanna Diek, die direkt aus Kuba anreiste und vier Wochen keinen Volleyball in der Hand hatte, sowie Martina Lambers fünf Minuten vor dem Spiel unter den Händen von Physio Bernd Diek waren die Vorraussetzungen über die Außenposition alles andere als optimal. Martina wurde jedoch noch rechtzeitig fit und konnte über die gesamte Spieldauer mitwirken. Für die länger verletzte Sophia Hofschröer sprang Britta Bodenstein im Mittelblock ein. Soweit waren die Vorzeichen nicht gut aber mit einer optimalen Vorstellung wäre etwas für die Heimmannschaft drin gewesen. Diese gelang dem Lohner Team jedoch zu selten um Osnabrück zu gefährden. Die Gäste schlugen gut auf und das Heimteam brachte die Bälle nicht gut zum Zuspieler, sodass die Angriffsmöglichkeiten meist auf die Außen beschränkt waren und hier nicht genug Druck entwickelt wurde. Ganz anders die Gäste, sie hatten über beide Außenpositionen zwei starke Angreiferinnen die Lohne in Block und Abwehr nicht in den Griff bekam. So setzte sich der VC Mitte des ersten Satzes ab und erlaubte Lohne nur 14 Punkte. Im zweiten Satz schlug Lohne besser auf und gestaltete das Spiel bis zur 18:17 Führung offen. Dann machten die Gäste fünf Punkte in Folge und verschafften sich den entscheidenden Vorsprung zur 2:0 Satzführung. In der Satzpause nahmen sich die Gastgeber noch einmal viel vor und lagen 12:11 vorn als sich langsam wieder zu viele Eigenfehler einschlichen und man am Ende mit leeren Händen dastand. „Wir haben heute zu keinem Zeitpunkt das umgesetzt was wir trainiert haben, darüber wird in der kommenden Woche zu reden sein. So kann man in der Regionalliga nicht bestehen. Allerdings haben wir nächste Woche noch einmal Spielpause vor den Wochen der Wahrheit um das Team wieder in die Spur zu bringen.“ blickt Trainer Harald Nüsse nicht hoffnungslos in die Zukunft.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Lena Altendeitering

18.12.2017

SV Union Lohne - TV Schledehausen   0:3 / 59:75  (21:25 21:25 17:25)

Keine schöne Bescherung

Am letzten Spieltag des Jahres musste die erste Damen eine klare 3:0 Niederlage hinnehmen. Die Nachrichten unter der Woche waren auch schon alles andere als erfreulich. Neben der langzeitverletzten Rebekka Albers muss nun auch Sophia Hofschröer an ihrer Knöchelverletzung operiert werden und fällt länger aus. Zudem konnten einige Spielerinnen unter der Woche grippebedingt nicht trainieren.
Durch die Umstellungen im Kader begann Lohne den ersten Satz etwas nervös blieb aber bis zum Stand von 17:18 an Schledehausen dran. Ein schwaches Aufschlag/Annahmespiel sorgte für den Gewinn des ersten Satzes durch die Gäste. Im zweiten Satz setzte sich Schledehausen von Beginn an ab und die Heimmannschaft hatte schon bei 4:9 und 8:15 beide Auszeiten verbraucht. Mit der Einwechselung von Jana Brüning kam noch mal ein bisschen Schwung ins Lohner Team, für eine Wende reichte es jedoch nicht. Nach der Satzpause ging man mit 3:1 in Führung und ein Fünkchen Hoffnung keimte auf. Da die Annahme weiterhin nicht stabilisiert werden konnte lag man aber schnell wieder mit 4:9 hinten und schenkte den Satz deutlich ab.
Trainer Harald Nüsse lies die Ausfälle aber nicht als Ausrede gelten: „Wir haben immer noch ein konkurrenzfähiges Team nur heute haben wir richtig schlecht und Schledehausen einfach gut gespielt!“. Durch den Sieg haben die Gäste die direkten Abstiegsränge verlassen und Union Lohne es verpasst sich Luft nach unten zu verschaffen.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Merle Gossling

10.12.2017

VfL Oythe II - SV Union Lohne 0:3 / 50:75 (16:25 15:25 19:25)

Ein leicht getrübter Sieg

Die Verletzung unserer Nummer 1 Sophia Hofschröer trübte ein wenig die Stimmung beim 3:0 Sieg in Vechta. Der erste Satz begann noch etwas holprig und beim Stand von 9:6 für den VfL Oythe mussten wir unsere erste Auszeit nehmen um in die Spur zu kommen. Danach lief es dann zusehends besser und Martina Lambers setzte die Oyther Libera gehörig mit Aufschlägen unter Druck, sodass wir mit 1:0 in Führung gingen(25:16). Den Schwung nahmen wir mit in den zweiten Satz. Wenn die Annahmen von Martinas Aufschlägen zum Zuspieler kamen war unser Block da oder unsere Libera Nele Altendeitering fischte die Bälle vom Boden. Beim Stand von 13:1 verletzte sich Sophia am Sprunggelenk und konnte schmerzgeplagt leider nicht weitermachen. Das brachte uns kurz aus dem Rhythmus und Oythe fünf Punkte in Folge. Danach hatte Mittelblockerin Sarah Korte gut ins Spiel gefunden und Jana Brüning, die in diesem Spiel auf der Zuspielposition Regie führte, setzte ihre Angreifer mit schnellen Bällen in Szene. Das 25:15 bedeutete die 2:0 Satzführung. Im dritten Satz ließ sich die Heimmannschaft nicht so schnell abschütteln und war bis zum 17:15 nur zwei Punkte von uns entfernt. Svenja Krieger machte wie gewohnt im Mittelblock das Angriffsfenster zu und Jana Krieger über die Diagonale sowie Hanna Diek über Außen erwischten ebenfalls einen Sahnetag, sodass der Tabellenletzte nicht für einen Satzgewinn in Frage kam. Das dritte gute Spiel in Folge zeigte wie gut und ausgeglichen der Kader besetzt ist und das die verletzungsbedingten Ausfälle kompensiert werden können. Die gute Stimmung im Team wurde auf der anschließenden Weihnachtsfeier nur durch Sophias Verletzung ein wenig getrübt aber wir hoffen, dass sie nach der Weihnachtspause gemeinsam mit Lena Altendeitering wieder angreifen kann.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Sarah Korte

03.12.2017

SC Spelle - Venhaus - SV Union Lohne 1:3 / 78:94 (16:25 25:19 18:25 19:25)

Favoritenrolle gerecht geworden

Der SV Union Lohne verbuchte beim Drittligaabsteiger drei wichtige Punkte in einem guten Regionalligaspiel.
War der Sieg im Pokal noch ein Leichtes gewesen, so mussten die Gäste in der Punktrunde jetzt ihr ganzes Können aufs Feld bringen. Im Gegensatz zum Pokalspiel hatte Spelle mit Maren Kreuzeberg und vor allem der zweitligaerfahrenen Nicole Poll zwei Verstärkungen auf dem Feld. Lohne legte aber konzentriert los und von der Serie mit vier Niederlagen am Stück war nichts mehr zu spüren. Allein elf Mal stand Eva Stevens im ersten Satz an der Aufschlaglinie und brachte ihre Aufschläge präzise wie ein Uhrwerk ins gegnerische Feld, wobei auch zahlreiche direkte Punkte dabei waren. 25:16 war der Lohn für den konzentrierten ersten Satz. Im zweiten Satz war der Gast weniger erfolgreich im Aufschlagspiel und Nicole Poll und Sarah Feldkämper setzten sich häufig gegen den Lohner Block durch (19:25). Im dritten Satz waren die Grafschafter wieder da. Allen voran Martina Lambers, die in Emlichheim Erfahrung in der zweiten Bundesliga sammelte, war mit Übersicht im Angriff und Druck von der Aufschlaglinie nicht zu bremsen. Dem wollte Hanna Diek im Angriff in nichts nachstehen und brachte mit ihrer Athletik zahlreiche Bälle mit oder ohne Blockberührung im Speller Feld unter. Die gute Leistung über die Lohner Außen war auch nötig da neben Lena Altendeitering auch Sarah Korte durch eine Viruserkrankung kurzfristig ausfiel und die Alternativen begrenzt waren. Spelle war im Angriff weniger erfolgreich da sich die Gästeabwehr besser auf Poll eingestellt hatte und Feldkämper mit Defensivaufgaben beschäftigt wurde (25:18). Im vierten Satz rückte die universell einsetzbare Jana Krieger auf die Diagonale und fügte sich mit einem starken Block gegen Poll gut ins Team ein. Bis zum 15:15 war es ein Spiel auf Augenhöhe, dann sorgte Krieger jedoch von der Aufschlaglinie für den nötigen Abstand der durch Diek noch ausgebaut wurde und zu drei wichtigen Punkten für Lohne führte. „Wir hatten uns vorgenommen die Favoritenrolle, die uns die Lingener Tagespost zugesprochen hatte, anzunehmen und beim Service Druck zu erzeugen, das ist vor allem Eva Stevens und Martina Lambers hervorragend gelungen. Der Gegner hat uns aber alles abverlangt und die zahlreichen Zuschauer haben ein Spiel auf gutem Niveau gesehen in dem unsere Außenangreifer und unsere Annahme um Libera Nele Altendeitering leicht die Nase vorn hatten“ gab der Lohner Trainer seiner Mannschaft am Montag einen trainingsfreien Abend mit nach Hause.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger

 

29.11.2017

SC Spelle-Venhaus - SV Union Lohne

Sa, 02.12.17 20:00

Zum Abschluss der Hinrunde der Regionalliga Nordwest startet das einzige Derby der Saison am Samstag in Spelle. Auch in der Tabelle trennt die Nachbarn nur ein Punkt. Während Sarah Korte in den Kader zurückkehrt fällt Lena Altendeitering wahrscheinlich verletzungsbedingt aus. Ein Fragezeichen steht noch hinter dem Einsatz von Jana Krieger. In der Adventszeit warten jetzt einige Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte auf uns gegen die wir bis Weihnachten noch einige Punkte sammeln wollen.

26.11.2017

SV Union Lohne - MTV 48 Hildesheim 1:3 / 81:93 (22:25 15:25 25:18 19:25)

Spitzenreiter wackelt

Eine gute Leistung zeigte der SV Union Lohne gegen den neuen Spitzenreiter der Regionalliga Nordwest am Samstagabend. Leider belohnte man sich nicht mit einem Punkt. Die Vorzeichen standen allerdings alles andere als günstig. Neben der langzeitverletzten Rebekka Albers und der noch nicht auskurierten Mandelentzündung von Sarah Korte fiel kurzfristig Jana Krieger mit einer Oberschenkelverletzung aus. Die reaktivierte Britta Bodenstein und Kathi Schöttmer füllten die Lücken im Kader.
Es ging los wie so häufig in den vergangenen vier Spielen. Lohne spielte gut mit und war bis zum 21:22 noch gleichauf, musste Hildesheim in der entscheidenden Phase aber ziehen lassen. Im zweiten Satz wackelte dann auch noch die Annahme, sodass der Satz deutlich an die Gäste ging (15:25). Die zehnminütige Satzpause tat der Heimmannschaft allerdings sehr gut. Mit neuem Selbstvertrauen und großem Einsatz hielten sie nun den neuen Spitzenreiter in Schach. Die beiden Außenangreiferinnen Hanna Diek und Martina Lambers brachten jetzt immer mehr Angriffe gegen die hervorragende Hildesheimer Feldabwehr direkt auf den Boden und der Favorit wankte. In der entscheidenden Phase zog Lohne durch Aufschläge von Lara Kretschmann und Svenja Krieger davon und verkürzte auf 1:2 nach Sätzen. Auch im vierten Satz wurde die taktische Marschroute mit harten Angriffen über die Zuspielposition über weite Strecken gut umgesetzt. Hierbei profitierte die gut aufgelegte Zuspielerin Eva Stevens von der stabilen Annahme. Nach einer 17:15 Führung wackelte man kurzzeitig, sodass sich die Gäste mit 20:17 nach vorn schoben. Diesen Rückstand konnte man leider nicht mehr ausgleichen und belohnte sich nicht für die gute Leistung im zweiten Spielabschnitt. „Man hat zum Ende des ersten Satzes und im Zweiten gesehen das die letzten Niederlagen Spuren hinterlassen haben. Wie mein Team dann aber zurückgekommen ist, das war schon große Klasse und lässt uns optimistisch in die nächsten Spiele gehen“ war neben den Zuschauern auch der Trainer zufrieden mit seinem Team.

Union Lohne: Britta Bodenstein, Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger

19.11.2017

Oldenburger TB - SV Union Lohne 3:0 / 75:58 (25:22 25:19 25:17)

Ernüchternder Samstagabend

Am Samstagsabend um 21:20 Uhr war für den SV Union Lohne klar: Der Weg nach Oldenburg war umsonst und der Blick muss nach unten gerichtet werden. Nur im ersten Satz entwickelte sich ein spannendes Spiel auf Augenhöhe. Bis zum 22:22 sahen die mitgereisten Fans lange umkämpfte Ballwechsel aber auch Schwächen im Lohner Block auf den Außenpositionen. In der entscheidenden Phase fehlten das nötige Glück und der erste Pass zum kontrollierten Spielaufbau, sodass bezeichnenderweise die gut aufgelegte Diagonalangreiferin der Oldenburger den ersten Satzball verwandelte. Die folgenden beiden Sätze waren dann sehr ernüchternd für die Gäste aus der Grafschaft. Oldenburg erspielte sich eine 17:9 Führung und auf Lohner Seite machte sich ein wenig Resignation breit weil das Heimteam in der Abwehr fast alles vom Boden kratzte und weiter über die Außenpositionen punktete. Zum Satzende arbeitete man sich noch einmal auf 19 Punkte heran, nahm den Schwung aber nicht mit in den dritten Satz. Der dritte Satz war eine Kopie des zweiten: Oldenburg zog schnell davon, Lohne hatte meistens das Nachsehen und es gelang zu selten die Annahme mit guten Aufschlägen unter Druck zu setzen. „Uns gelangen heute zu wenig Servicewinner, so konnten wir, wie schon in Lintorf, die gegnerische Annahme nicht unter Druck setzen. Unser Blick geht jetzt nach unten von wo die Gefahr droht, da am kommenden Wochenende der Tabellenführer in Lohne zu Gast ist.“ urteilte ein nicht zufriedener Lohner Trainer.

Union Lohne: Wiebke Drees, Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger

05.11.2017

VfL Lintorf - SV Union Lohne 3:0 / 75:59 (25:20 25:22 25:17)

Verdiente Niederlage

Ohne Satzgewinn kehrt unsere erste Damen aus dem Osnabrücker Land zurück.
Dabei konnten wir nicht an die Leistungen der letzten Wochen und die guten Trainingseindrücke anknüpfen.
Zu Beginn konnten wir noch Druck über unsere Außen aufbauen und waren bis zum 20:18 noch dran, brachten in der entscheidenden Phase nicht genug Druck von der Aufschlaglinie. Zudem hatten wir zu viele Eigenfehler, sodass Lintorf mit 25:20 den ersten Satz gewann. Auch im zweiten Satz waren wir bis zum 17:17 auf Augenhöhe. Hier machte die zweitligaerprobte Larissa Claaßen beim Heimteam den Unterschied. Über die Diagonalposition bekamen wir sie im Block nicht zu fassen, sodass Lintorf mit 3 Punkten Vorsprung über die Ziellinie ging und 2:0 vorn lag. Wir wollten unbedingt unsere Negativserie gegen Lintorf beenden und waren dadurch mental nicht mehr in der Lage das Heimteam zu gefährden. Zu wenig Druck im Aufschlag und über die Mitte gepaart mit unnötigen Eigenfehlern ließen Lintorf schnell davonziehen. Die Einwechselung unserer Youngster Jana Brüning und Sarah Korte kam leider zu spät. Sie gingen aber völlig unbekümmert aufs Feld und brachten uns noch einmal heran. Am kommenden Sonntag sind die beiden dann mit unserer U18 bei den Bezirksmeisterschaften in Lohne im Einsatz, während der Rest spielfrei hat um sich auf unser Spiel in Oldenburg vorzubereiten und es wieder besser zu machen.

 

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Sarah Korte, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger

29.10.2017

SV Union Lohne – SC Langenhagen 1:3 (16:25, 25:20, 21:25, 21:25)

Werbung für den Volleyballsport

Eine Regionalligapartie auf hohem Niveau sahen die Zuschauer an der Parkstraße. Die Heimmannschaft fand gut ins Spiel und lag bis zum 16:16 gleichauf mit dem Spitzenreiter. Eine Phase mit schwächerer Annahme, die auch durch zwei Wechsel nicht stabilisiert werden konnte, ließ den Satz dann doch noch deutlich an die Gäste gehen. In den zweiten Satz legten die Lohner dann mit einem fulminanten Start mit 12:2 hin. Obwohl die Langenhagener Mitte des Satzes wieder herankamen ging der Satz verdient an das Heimteam. Nach der zehnminütigen Pause ging man auch mutig in den dritten Satz. Die gebürtige Meppenerin Christina Kornblum stabilisierte mit ihrer Erstligaerfahrung die Langenhagener Annahme und gegen die groß gewachsene gegnerische Mittelblockerin hatte man zu häufig das Nachsehen, sodass die Gäste 2:1 in Führung gingen. Mit der lautstarken Unterstützung der Zuschauer steckte das Nüsseteam keineswegs auf und lieferte sich einen harten Fight im vierten Satz. Bis zum 20:21 war man gleichauf, belohnte sich aber nicht für die gute Leistung mit einem Punkt. „Ich bin trotz der Niederlage stolz auf mein gesamtes Team, das heute eine weitere Leistungssteigerung gezeigt hat. Beim Gegner stand einfach eine große Erfahrung und Qualität auf dem Feld, da darfst du dir keine Schwächephase erlauben. Wenn wir diese Phasen abstellen können, haben wir mit unserem ausgeglichenen Kader gegen jeden Gegner eine Chance“ war der Trainer trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit seinem Team. In dem intensiven Spiel kämpften die Lohner um jeden Ball und machten Werbung für ihren Sport.

 

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger