SV Union Lohne 1920 e.V.

SV Union Lohne 1920 e.V.
Jahnstraße 2
49835 Wietmarschen-Lohne
Öffnungszeiten Geschäftsstelle:
  Di 11-12 Uhr / Mi 17-18 Uhr
E-Mail: info@union-lohne.de

Ihre Werbung hier?

1. Damen

Regionalliga

Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Rebekka Albers, Sarah Korte, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger

Zuspiel: Eva Stevens, Jana Brüning
Mitte: Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Sarah Korte
Außen: Hanna Diek, Rebekka Albers, Martina Lambers, Katharina Schöttmer
Diagonal: Lena Altendeitering, 
Universal: Jana Krieger, Lara Kretschmann
Libera: Nele Altendeitering
Trainer: Harald Nüsse, Cotrainer: Kathi Schöttmer

 

08.04.2018

TV Eiche Horn II – SV Union Lohne 3:2 (13:25, 25:22, 25:20, 20;25, 17:15)

Ein Spiegelbild der Saison

Eine denkbar knappe Niederlage gegen einen schlagbaren Gegner musste die erste Damen in der Relegation in Bremen einstecken.
Dabei begannen die Gäste überlegen den ersten Satz. Mit viel erstem Tempo im Angriff und Druck im Aufschlag bewegte man sich auf Regionalliganiveau und überließ dem Heimteam nur 13 Punkte. Im zweiten Satz änderte sich das Bild. Von der tiefstehenden Sonne stark beeinflusst hatten die Lohner Schwierigkeiten in der Annahme und die Bremer kämpften sich ins Spiel und holten den Satzausgleich. Im dritten Satz ging das Heimteam sogar in Führung und die Grafschafter zeigten immer mehr Nerven. Im vierten Satz hatte Lohne wieder die Nase vorn, nahm den Mut aber nicht mit in der Entscheidungssatz. Auch eine 4:1 Führung brachte keine Ruhe ins Service und so arbeitete Eiche Horn sich mit dem besseren Aufschlag heran und verwandelte den dritten Matchball. „Das Spiel darf man eigentlich nicht verlieren, aber wenn man mit Angst an der Aufschlaglinie steht passiert auch so etwas. Somit haben wir wie zum Ende der Saison auch zum Ende dieses Spiels die Nerven nicht im Griff gehabt und steigen verdient ab.“ war das enttäuschte Fazit von Gästecoach Nüsse.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Linda Freese, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Jana Krieger, Jana Brüning, Svenja Krieger, Merle Gossling, Martina Lambers, Sophia Hofschröer, Katharina Schöttmer, Sarah Korte

04.03.2018

USC Braunschweig - SV Union Lohne 3:1 / 96:89 (25:17 20:25 25:23 26:24)

Ein Satz mit X

Die erste Chance zum Klassenerhalt vergab der SV Union Lohne beim USC Braunschweig.
Nach drei Stunden Fahrt kamen die Lohner schwer ins Spiel und verloren den ersten Satz recht deutlich (25:17). Mit drei Umstellungen ging es in den zweiten Satz und die Gäste erarbeiteten sich schnell einen sechs Punkte Vorsprung den sie verdient ins Ziel brachten (20:25). Der dritte Satz war ein Kopf an Kopf Rennen, wobei Lohne nicht mehr so mutig angriff und häufig zwei Punkte hinten lag. Beim Stand von 23:23 machte das Heimteam die beiden entscheidenden Punkte. Im vierten Satz sah es lange Zeit gut für die Gäste aus, allerdings verpasste man es beim 21:17 den Sack zuzumachen und fand kein Rezept gegen die überragende Antonia Namneck. Nachdem man den ersten Satzball ungenutzt ließ holte die Heimmannschaft wichtige drei Punkte und hat jetzt die beste Ausgangsposition im Kampf um den Klassenerhalt. „Wenn fast nur Martina punktet ist das zu wenig für die Regionalliga. Im Endspiel gegen Spelle müssen wir mutiger angreifen sonst gehen die Regionalligalichter in Lohne aus“ resümierte Lohnes Coach frustriert.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Merle Gossling, Martina Lambers, Sophia Hofschröer, Katharina Schöttmer, Sarah Korte

25.02.2018

MTV 48 Hildesheim - SV Union Lohne 3:0 / 75:56 (25:23 25:16 25:17)

Verletzungspech bleibt

Eine ansprechende Leistung zeigte die dezimierte Mannschaft des SV Union Lohne gegen das mit Stars gespickte Team in Hildesheim.
Beim Abschlusstraining am Freitag erwischte es Jana Krieger. Erste Diagnose: Fingerbruch! Hinzu kam ein Infekt von Sarah Korte, sodass nur noch acht gesunde Spielerinnen beim Tabellenführer auflaufen konnten.
Zu Beginn des ersten Satzes gerieten die Gäste schnell ins Hintertreffen und vor allem die ehemalige U18 Beach Europameisterin Anna Behlen punktete nach Belieben. Nach der Auszeit beim 18:8 wurden die Gäste mutiger und arbeiteten sich mit guten Aufschlägen bis auf 23:22 heran, konnten den Satzgewinn des Heimteams jedoch nicht mehr verhindern. Diesen Schwung konnte man mit in den zweiten Satz nehmen und lag lange vorn (12:13). Während die Gäste nur noch Zuspielerin Jana Brüning über Mitte oder Diagonal einwechseln konnte, schöpfte Hildesheim aus dem Vollen und brachte die international erfahrene Beachvolleyballerin K. Culav, die gleich sieben Aufschläge über des Netz hämmerte (16:25). Auch im letzten Satz musste die Heimmannschaft ihre besten Kräfte aufs Feld schicken um die tapfer kämpfenden Grafschafter zu bezwingen (17:25).
Trotz des dezimierten Kaders geht es mit dem SV Union Lohne aufwärts. Hanna Diek und Eva Stevens kommen nach überstandener Grippe immer besser in Fahrt und Lara Kretschmann fühlt sich im Außenangriff immer wohler. Merle Gossling avanciert neben der erfahrenen Svenja Krieger im Mittelblock unbekümmert zur Stammkraft. Komplettiert mit den Altendeitering Geschwistern ist in den letzten beiden Saisonspielen noch alles möglich. „Wir hatten heute nur Eigengewächse gegen eine Nordwestdeutsche Beachauswahl auf dem Feld, die ihre Sache gut gemacht haben. Da gehen wir optimistisch in die letzten beiden Spiele in denen wir aus eigener Kraft den Klassenerhalt gegen die Tabellennachbarn klar machen können.“ war Trainer Nüsse auch ohne Satzgewinn zufrieden. Am kommenden Wochenende in Braunschweig hofft man auf die Rückkehr von Martina Lambers und Katharina Schöttmer und kann auch wieder Talente aus dem eigenen Nachwuchs einsetzen.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Merle Gossling, Martina Lambers, Sophia Hofschröer

19.02.2018

SV Union Lohne - Oldenburger TB 2:3 / 93:110 (20:25 25:21 15:25 26:24 7:15)

Spannung vor großer Kulisse

Im bestbesuchten Spiel der Saison wurde dem Lohner Publikum ein spannendes Spiel geboten und die Heimmannschaft holte einen weiteren wichtigen Punkt im Kampf um den Klassenerhalt.
Im ersten Durchgang lagen die Gäste schnell mit 7:2 vorn als Lena Altendeitering die Lohner mit guten Aufschlägen wieder bis auf einen Punkt heranbrachte. Bis zum 18:20 blieb man an den Gästen dran musste in der entscheidenden Phase aufgrund von Eigenfehlern abreissen lassen (20:25). Im zweiten Satz sorgte Eva Stevens für eine starke 7:0 Führung. Schwächen in der Annahme führten jedoch dazu, das beim Stand von 7:5 die erste Auszeit fällig war. Dieses Mal lagen die Oldenburger immer knapp hinten und zum Satzende machte Lohne den Sack zu (25:21). Nach der Pause machten die Hausherrinnen nicht da weiter wo sie aufgehört hatten, produzierten viele Eigenfehler und erreichten nur 15 Punkte. Auch im vierten Satz sah es lange nicht nach einem Punktgewinn für SV Union aus. In der Auszeit beim Stand von 16:21 wurde es auch ein wenig lauter und Britta Bodenstein brachte das Heimteam wieder heran. Nach der Abwehr eines Matchballes gelang Lara Kretschmann, die schon früh auf die ungewohnte Außenposition beordert wurde und dort ihre Sache gut machte, mit Fortuna und der Netzkante im Bunde der Satzausgleich (26:24). Im Entscheidungssatz schwächelten die Lohner, die wieder vier Spielerinnen unter 17 Jahren im Kader hatten, und brachten keinen Druck in den eigenen Angriff (7:15). „Unsere jungen Spieler haben ihre Sache heute wieder gut gemacht, ich hoffe das die etablierten nach Verletzung und Krankheit bald wieder zur Form finden um im Saisonendspurt noch ein paar Punkte zu holen.“ war Trainer Nüsse nicht ganz zufrieden mit der Leistung. Nach dem Spielverlauf muss die Heimmannschaft aber mit dem einen Punkt, der auch noch alle Möglichkeiten in den abschließenden drei Saisonspielen lässt, mehr als zufrieden sein.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Merle Gossling, Linda Frese

11.02.2018

SV Union Lohne - VfL Lintorf 0:3 / 46:75 (16:25 12:25 18:25)

Der Tabellenzweite setzt sich klar durch

Keine Überraschung gelang dem SV Union vor eigenem Publikum gegen den favorisierten VfL Lintorf. Dabei gelang es der Heimmannschaft auch nicht an die gute Leistung der vergangenen Woche beim Überraschungssieg in Langenhagen anzuknüpfen.
Mit 4:1 startete Lintorf in den ersten Satz, Lohne arbeitete sich aber bis auf 11:12 heran als dann Larissa Claaßen auf der Gästeseite dem Spiel immer mehr den Stempel aufdrückte. Eine unglaubliche Schlaghärte die schwer zu verteidigen war gepaart mit guten Aufschlägen sorgten dafür das Lintorf davonzog (16:25). Im zweiten Satz machte die gleiche Spielerin aus einem 4:3 Rückstand eine 4:8 Führung von der Aufschlaglinie und das Heimteam brach regelrecht ein (12:25). Im dritten Satz rückte Jana Brüning für die grippegeschwächte Eva Stevens in die Schaltzentrale und sorgte noch einmal für frischen Wind im Lohner Spiel. Eine schwache Annnahme ließ das Heimteam jedoch wieder nur auf 18 Punkte kommen. Schmerzlich vermisst wurde Martina Lambers, die das Spiel nur von der Bank verfolgen konnte und in der Vorwoche für mehr Stabilität in der Annahme sorgte. „Wir hatten heute einige gute Phasen müssen allerdings in der kommenden Woche an unserer Annahme arbeiten um gegen Oldenburg punkten zu können. Durch die Grippewelle waren auch noch nicht alle bei 100%“ hofft der Trainer Harald Nüsse auf Punkte und ein Ende der Verletzungs- und Krankheitswelle in den restlichen vier Spielen.

Union Lohne: Lena Altendeitering, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Johanna Muntel