SV Union Lohne 1920 e.V.

SV Union Lohne 1920 e.V.
Jahnstraße 2
49835 Wietmarschen-Lohne
Öffnungszeiten Geschäftsstelle:
  Di 11-12 Uhr / Mi 17-18 Uhr
E-Mail: info@union-lohne.de

Ihre Werbung hier?

1. Damen

Regionalliga

oben von links: Kathi Schöttmer, Merle Gossling, Sarah Korte, Johanna Muntel, Lara Kretschmann, Eva Stevens, Svenja Krieger, Martina Lambers, Linda Frese, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Hanna Diek, Johanna Muntel, Harald Nüsse

unten von links: Hanna Diek, Nele Altendeitering, Sophia Hofschröer

Zuspiel: Eva Stevens, Jana Brüning
Mitte: Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Sarah Korte
Außen: Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Linda Frese
Diagonal:

Lara Kretschmann, Merle Gossling

Libera:
  Nele Altendeitering
 
Trainer: Harald Nüsse, Kathi Schöttmer

 

10.11.2019

SV Union Lohne - USC Braunschweig 1:3 / 95:98 (23:25 25:21 22:25 25:27)

Junges Team zahlt Lehrgeld

Die erste Heimniederlage gab es am Sonntag für die erste Volleyball Damen. Nach vier Siegen in Folge stand man seit langem mal wieder ohne Punkte da, obwohl man nur mit drei Ballpunkten über die volle Distanz hinten lag. Bei dem engen Match hatten die Gäste mehr Erfahrung und das Quäntchen Glück im vierten Satz auf ihrer Seite.
Im ersten Satz ging der USC Braunschweig schnell mit 5:2 in Führung. Die Heimmannschaft lies sich lange Zeit nicht abschütteln und war beim 23:24 wieder dran. Zum Satzgewinn war es aber zu spät (23:25). Auch der zweite Satz war ein Spiel auf Augenhöhe, dieses Mal machte Union Lohne zum Satzende die wichtigen Punkte und glich mit 25:21 zum 1:1 aus. Die zehnminütige Pause mit der Ehrung von Materialwart Reinhard Krieger brachte die Lohner Sechs dieses Mal aber nicht aus dem Tritt, nur zum Satzende hatten die Gäste wieder knapp mit 22:25 die Nase vorn. Lohne kämpfte weiter und hatte im vierten Satz beim Stand von 23:20 die große Chance zum Satzausgleich. Braunschweig hatte jedoch die besseren Nerven und nahm beim 25:27 alle drei Punkte mit auf die lange Rückreise. Lohne bekam die große Linkshänderin Antonia Namneck in Block und Feldabwehr nie in den Griff und hatte mit der Verletzten Hanna Diek häufig zu wenig Erfahrung in der Annahme. „ Meine Mannschaft kommt mit den vielen Studenten so langsam erst in Fahrt, allerdings hätte das Spiel auch anders herum ausgehen können“ bescheinigte Gästetrainer Matthias Keller dem Lohner Team eine gute Leistung. Harald Nüsse war mit der Leistung seiner Schützlinge über weite Strecken ebenfalls zufrieden: „Wir haben uns nie aufgegeben, aber gegen Namneck nicht gut verteidigt. Das man mit Links andere Winkel schlägt müssen wir noch lernen. Mit ein bisschen mehr Erfahrung oder dem Quäntchen Glück hätten wir den vierten Satz gewonnen und heute Punkte geholt. Allerdings war das der bislang stärkste Gegner und wir stehen immer noch gut da“.
Am kommenden Samstag wartet eine noch schwierigere Aufgabe beim Spitzenreiter in Osnabrück.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann

03.11.2019

SC Spelle-Venhaus - SV Union Lohne 0:3 / 57:75 (18:25 23:25 16:25)

Lohne überrollt Spelle

Einen Sahnetag erwischte die Erstvertretung des SV Union Lohne beim SC Spelle-Venhaus. Die Speller die eigentlich Titelambitionen hegen, bekamen in drei Sätzen ihre Grenzen aufgezeigt.
Die Gastgeber starteten mit einer 5:2 Führung nach Plan, den Sophia Hofschröer am Aufschlag mit der erstmaligen 5:7 Gästeführung durchkreuzte. Mutig sollten die Lohner spielen, mutig war man auch mit Jugendspielerin Linda Frese von Beginn an aufs Feld gegangen. Kontinuierlich arbeitete man sich mit guten Aufschlägen und einer, von der immer stärker auftrumpfenden Libera Nele Altendeitering dirigierten stabilen Annahme zum ersten Satzgewinn (25:18). Im zweiten Satz hatte die Gästesechs einen Traumstart mit 9:2 Punkten. Dieser schmolz zu schnell bis auf einen Punkt beim 12:13 dahin. Nach der fälligen Auszeit ging man wieder mit drei Punkten in Führung, konnte Spelle jedoch nicht abschütteln. Ein Aufschlagfehler beim Heimteam brachte zwei Satzbälle für Lohne und mit 23:25 die 2:0 Satzführung. Im dritten Satz brachte Martina Lambers, die für die nötige Stabilität im jungen Lohner Team sorgte, die Gäste mit 9:1 in Front und Spelle verlor etwas den Glauben an sich selbst. 16:25 zeigte die Anzeigetafel als sich die Spielerinnen aus der Grafschaft mit ihren 3:0 Gesängen in den Armen lagen.
„Das Einspielen war heute schon das Eintrittsgeld wert. Da wusste ich, wenn meine Mannschaft diese Leistung im Spiel abliefert, dann geht hier heute was. Mit ein paar Punkten im Rücken kommt dann auch die Leichtigkeit aufs Spielfeld.“ war Trainer Harald Nüsse begeistert von seinem Team. Am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr heißt es dann die Leistung gegen den USC Braunschweig vor eigenem Publikum zu bestätigen.

SV Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann

27.10.2019

ASC 46 Göttingen - SV Union Lohne 0:3 / 49:75 (21:25 13:25 15:25)

Verdienter Lohn für weite Anreise

Drei Punkte brachte die erste Damenvertretung des SV Union Lohne aus Göttingen mit nach Hause. Im ersten Satz waren die Gäste trotz fast vierstündiger Anfahrt von Beginn an hellwach. Jana Brüning sorgte mit vier Servicewinnern gleich für eine 5:0 Führung und die erste Auszeit bei der Heimmannschaft. Martina Lambers wollte ihr in nichts nachstehen und erhöhte auf 11:1. In der Folge kämpfte sich der ACS Göttingen langsam aber sicher bis auf zwei Zähler heran und Lohnes Trainer musste in der Auszeit beim 21:19 die nötige Konzentration einfordern. Nachdem der erste Satz mit 25:21 an die Gäste gegangen war hatten sie die nötige Sicherheit im zweiten Satz und zeigten ein nahezu perfektes Aufschlag/Annahmespiel. Der Lohn war ein deutliches 25:13. Im letzten Satz spielte das Heimteam bis zum 13:12 lange auf Augenhöhe, konnte zum Satzende dem Lohner Druck im Aufschlag aber nicht standhalten und wiederum Lambers machte die letzten vier Punkte zum 25:15. Auch zahlreiche Wechsel führten zu keinem Leistungsabfall in der Göttinger Geschwister Scholl Halle.
„Unser erstes Saisonspiel in dem wir über drei Sätze stabil gespielt haben und das über lange Zeit mit vier A-Jugendlichen auf dem Feld, lässt uns für die Zukunft hoffen. Jetzt reisen wir ohne Druck zum Derby am kommenden Samstag nach Spelle“ war der Coach zufrieden mit seinem Team.
Die Spielerinnen sorgten mit der Unterstützung von Jana Krieger aus der eigenen Zweitvertretung für richtig Stimmung auf und neben dem Feld und feierten auf der langen Rückfahrt drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt.

SV Union Lohne: Jana Brüning, Merle Gossling, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann, Jana Krieger

20.10.2019

SV Union Lohne - VfL Lintorf 3:2 / 93:104 (25:21 25:21 12:25 16:25 15:12)

Den zweiten Sieg im dritten Spiel der Regionalliga Nordwest verbuchte der SV Union Lohne am Sonntag.
Die Heimmannschaft startete äußerst konzentriert in die Partie und erarbeitete sich schnell einen vier Punkte Vorsprung. Aus einem guten Aufschlag/Annahmespiel ließ man die Gäste nicht herankommen und auch die Feldabwehr unter der Regie von Nele Altendeitering ließ nichts anbrennen. Im zweiten Satz erwischte Lintorf den besseren Start und ging mit 4:0 in Führung. Lohne arbeitete sich Punkt für Punkt wieder heran und ging mit 14:12 erstmals in Führung. Die 17jährige Jana Brüning auf der Zuspielposition setzte Lara Kretschmann im Vorder- und Hinterfeld immer wieder in Szene und nach dem zweiten 25:21 Satzgewinn, sah alles nach einem klaren Lohner Sieg aus.
Nach der zehnminütigen Pause kam es jedoch zu einem Bruch im Lohner Spiel. Lintorf zeigte eine sehr gute Feldabwehr und Lohne konnte Larissa Claaßen auf Lintorfer Seite immer seltener stoppen. Zudem ging das Selbstvertrauen in Aufschlag und Annahme verloren, sodass man lediglich 12 Punkte erreichte. In Satz Nummer vier lag das Heimteam bis zum 12:11 noch vorne als Lintorf wieder davon zog und Claaßen mit guten Aufschlägen den Sack mit 16:25 zu machte.
Nach dem Satzausgleich brachte Jana Brüning den SV Union mit 4:0 in Front. Beim Seitenwechsel (8:6) war Lintorf bis auf zwei Punkte wieder dran. Mit Claaßen bei den Gästen im Hinterfeld fehlte den Gästen die Durchschlagskraft und Lohne konnte den Vorsprung wieder ausbauen. Martina Lambers nutzte dann den ersten Matchball beim Angriff über die Zuspielerin der Lintorfer.
„Wir haben heute zwei gute Sätze aufs Parkett gelegt und nach der Pause den Faden völlig verloren. Durch die Verletzung von Eva hatten wir heute im Zuspiel keine Alternative, aber Jana hat ihre Sache richtig gut gemacht und war unglaublich nervenstark am Aufschlag“ bilanzierte Trainer Harald Nüsse.
Mit fünf Punkten aus den ersten drei Spielen befindet sich die Mannschaft im Soll und hofft sich in den kommenden Wochen im Mittelfeld etablieren zu können.

SV Union Lohne: Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Svenja Krieger, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Linda Frese, Sarah Korte, Lara Kretschmann

07.10.2019

NWVV-Pokal Finale 2019

Ein tolles Turnier erlebten zahlreiche Zuschauer in der Lohner Sporthalle am Park. Im Turnier „jeder gegen jeden“ traf der Vorrundensieger SV Union Lohne, auf die beiden Zweitligisten SCU Emlichheim und VfL Oythe.
Die Ansetzung der Partien führte trotz des Modus zu einem echten Finale der beiden Zweitligisten aus Emlichheim und Oythe zum Abschluss des Turniers.
Zu Beginn gab es jedoch noch das Grafschafter Duell zwischen Lohne und Emlichheim. Im ersten Satz spielte das Regionalligateam überraschend gut mit und ließ sich bis zum 17:19 nicht abschütteln, musste sich aber mit 19:25 geschlagen geben. Im zweiten Satz ließen die Favoriten nur noch 14 Punkte zu. Im Duell Lohne gegen Oythe lag das Heimteam schnell zurück erarbeitete sich aber noch 20 Punkte. Im zweiten Satz dominierte Oythe das Geschehen und spielte seine Größenvorteile aus.
Nun kam es zum spannenden, erwarteten Finale der beiden Zweitligateams. Im ersten Satz lagen die Mannschaften bis zum 16:15 gleichauf, als Christine Aulenbrock am Aufschlag den VfL mit 22:15 nach vorn brachte und für die Vorentscheidung im ersten Satz sorgte. Im zweiten Satz drehte sich das Spiel und Emlichheim ließ, vor zahlreichen mitgereisten Fans, Oythe nur auf 15 Punkte kommen. Nun musste der Tie-Break die Entscheidung über den Qualifikationsteilnehmer am DVV-Pokal bringen. Hier sorgte wieder Aulenbrock, nach einem 3:3 zu Beginn, für einen Oyther sechs Punkte Vorsprung den man sich bis zum 15:10 Endstand nicht mehr nehmen ließ.

Union Lohne: Eva Stevens, Jana Brüning, Merle Gossling, Hanna Diek, Johanna Muntel, Martina Lambers, Sophia Hofschröer, Nele Altendeitering, Sarah Korte, Meike Brüning, Änne Assies