SV Union Lohne 1920 e.V.

SV Union Lohne 1920 e.V.
Jahnstraße 2
49835 Wietmarschen-Lohne
Öffnungszeiten Geschäftsstelle:
  Di 11-12 Uhr / Mi 17-18 Uhr
E-Mail: info@union-lohne.de

Ihre Werbung hier?

1. Herren
Verbandsliga 1

Hintere Reihe von links: Jan Frankenberg, Michael Spieker, Simon Wessel, Holger Moss, Thomas Arens, Jonas Höckner, Brian Lüken

Vordere Reihe von links: Mark Worrmann, Sebastian Müller, Heiner Herbrüggen, Henning Müller, Jonas Schilling, Ferdinand Burrichter

Es fehlen: Tobias Schomakers, Stephan Scholz, Marco Teders

 

Zugänge: Michael Spieker, Ferdinand Burrichter (beide aus Hobby-Liga), Tobias Schomakers (Rückkehr aus Osnabrück), Mark Worrmann (Münster), Heiner Herbrüggen (MTV Lingen)

Abgänge: Patrick Mebius (Karriereende), Lukas Lindt (Münster)

Zuspiel: Thomas Arens, Brian Lüken, Heiner Herbrüggen
Mitte: Holger Moss, Jan Frankenberg, Michael Spieker
Außen: Henning Müller, Jonas Höckner, Simon Wessel, Mark Worrmann
Diagonal: Tobias Schomakers, Ferdinand Burrichter
Libero: Sebastion Müller, Jonas Schilling
Joker: Marco Teders, Stephan Scholz

 Trainer:            Henning Müller, Thomas Arens

 Saisonziel: Oberes Tabellendrittel

Meisterschaftsfavorit: TG Wiesmoor

Gäste oder neue Spieler sind immer willkommen.

 

 

Mit einem breiten Kader und einer guten Mischung aus etablierten Spielern und jungen Talenten wollen die Lohner Herren das Ergebnis der letzten Saison bestätigen und einen Platz im oberen Tabellendrittel belegen.

18.11.2019

Volleyball 1. Herren: Endlich der erste Sieg!

Spielberichte vom 16.11.2019

Heiner Herbrüggen (Spieler des Spiels gegen VG Emden)

SV Union Lohne : TG Wiesmoor 2:3 (25:16 17:25 20:25 25:21 9:15)

SV Union Lohne : VG Emden 3:1 (25:15 20:25 25:20 25:21)

Unter schwierigen Voraussetzungen mussten die Lohner Herren ihr zweites Heimspiel der Saison bestreiten. Mit Thomas Arens (Urlaub) musste der Stammzuspieler ersetzt werden und auch weitere arbeits- und urlaubsbedingte Absagen galt es aufzufangen. Trainer Henning Müller setzte im ersten Spiel gegen den TG Wiesmoor auf den nominellen Libero Sebastian Müller im Zuspiel. Von Beginn an merkte man den Gastgebern an, dass sie zeigen wollten zu Unrecht am Tabellenende zu stehen. Furios starteten sie in den ersten Satz. Henning Müller sorgte mit einer Angabenserie für eine komfortable Führung, die bis zum Satzende gehalten werden konnte. Die weiteren Sätze waren umkämpft und auf hohem spielerischen Niveau, ein Sieger ließ sich kaum vorherzusagen. Somit musste, aus Lohner Sicht, wieder einmal der Tie-Break für die Entscheidung sorgen und bereits zum vierten Mal, in den bis dato sieben gespielten Saisonspielen, zogen die Gastgeber den Kürzeren. Die Lohner waren dennoch nicht enttäuscht, und nahmen den einen Punkt gegen den etwas abgezockteren Oberligaabsteiger Wiesmoor gerne mit.

Im zweiten Spiel des Heimspieltags gegen VG Emden setzte Spielertrainer Müller auf Nachwuchstalent Heiner Herbrüggen im Zuspiel. Dieser nutzte die Chance und entwickelte sich zum Spieler des Spiels. Immer wieder spielte er seine Angreifer blockfrei und war vom Gegner kaum zu lesen. Insbesondere das Mittelblockerduo Frankenberg/Moss und Diagonalangreifer Tobias Schomakers profitierten vom cleveren Zuspiel und zeigten eine ihrer besten Saisonleistungen. Die beiden Außenangreifer Simon Wessel und Henning Müller sorgten mit druckvollen Angaben für leichte Punkte und verschafften ihren Mitspielern mit den Angabenserien immer wieder nötige Pausen, die nach intensiven Spielen dringend nötig waren. So zeigte sich Spielertrainer Henning Müller nach dem Spieltag hoch erfreut über eine geschlossene Mannschaftsleistung und die gute Stimmung im Team, die auch in schwierigen Spielphasen keine Nervosität aufkommen ließ.

SV Union Lohne: Henning Müller, Holger Moss, Jan Frankenberg, Tobias Schomakers, Jonas Schilling, Michael Spieker (nur 1. Spiel), Ferdinand Burrichter, Heiner Herbrüggen, Sebastian Müller

11.11.2019

Volleyball 1. Herren: Knappe Niederlage in Osterholz-Scharmbeck

Spielbericht vom 09.11.2019

VSK Osterholz-Scharmbeck : SV Union Lohne 3:2 (21:25 25:27 25:19 25:19 15:12)

Mit einer der bislang stärksten Saisonleistungen erkämpften sich die Lohner Herren im Auswärtsspiel gegen die VSK Osterholz-Scharmbeck einen Punkt. Die Gemütslage bei den Gästen ist dennoch etwas getrübt, denn nach zwei gewonnenen Sätzen zu Beginn war durchaus der erste Saisonsieg möglich. Couragiert auftretenden Lohner war der bislang schwache Saisonverlauf zu Spielbeginn nicht anzumerken. Gute Aufschläge und die zuletzt nicht immer gelungene Abwehrarbeit, gepaart mit den Lohner Stärken im Block und Angriff waren Garant für den Gewinn der ersten beiden Sätze. Ab Satz drei verfielen die Gäste dann allerdings wieder den alten Mustern der bisherigen Saison und ließ die Konstanz vermissen. Immer zu Beginn der Sätze zogen die Gastgeber mit mehreren Punkten davon. Den Lohner gelang es nicht, sich wieder heranzuspielen. Nachlassende Konzentration führte zu vielen Angabefehlern und unerklärlichen Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr. Beim kommenden Heimspiel am 16.11. geht es für den SV Union Lohne gegen den Tabellenzweiten und –vierten nun darum die ersten Siege einzufahren, um etwas Luft im Abstiegskampf zu gewinnen.

SV Union Lohne: Thomas Arens, Henning Müller, Holger Moss, Jan Frankenberg, Tobias Schomakers, Jonas Schilling, Michael Spieker, Ferdinand Burrichter

04.11.2019

Volleyball 1. Herren: Niederlage in Cuxhaven

Spielbericht vom 02.11.2019

BC Cuxhaven : SV Union Lohne 3:2 (25:22 25:20 21:25 20:25 15:13)

Auch im Spiel beim am weitesten entfernten Gegner und Tabellennachbarn konnten die Lohner Herren keinen Sieg erzielen und sind nun mit lediglich 2 Punkten Tabellenletzter der Verbandsliga. Spielertrainer Henning Müller musste aufgrund von Verletzungen und privaten Terminen auf Teile seiner Stammsechs verzichten und war zum Umbau gezwungen. Trotz knappen Satzverläufen gingen die beiden ersten Runden an die Gastgeber. Da es aus Lohner Sicht nun nichts mehr zu verlieren gab, wurde noch einmal komplett umgestellt. Henning Müller ging vom ungewohnten Mittelblock in den Außenangriff, Zuspieler Thomas Arens zog in die Mitte und der nominelle Libero Sebastian Müller übernahm das Zuspiel. Die Umstellungen zeigten Wirkung, so dass die Gäste vor vielen Zuschauern, toller Stimmung und packenden Ballwechseln den Tie-Break erzwingen konnten, dort aber knapp den kürzeren Zogen und letztlich wieder nur einen Punkt mit Heim nehmen konnten. Ungünstig aus Lohner Sicht war der Sieg des direkten Abstiegskonkurrenten TuS Aschen-Strang im zweiten Spiel gegen den BC Cuxhaven, was die Lage am Tabellenende zuspitzt. Hoffnung schöpft der SV Union Lohne nun aus der ausgeglichenen Liga, in der die Tabellenkonstellation mit einer starken Rückrunde durchaus noch gedreht werden kann.

SV Union Lohne: Henning Müller, Thomas Arens, Sebastian Müller, Jan Frankenberg, Tobias Schomakers, Simon Wessel, Mark Worrmann, Ferdinand Burrichter

28.10.2019

Volleyball 1. Herren: Keine Punkte am Heimspieltag

Spielberichte vom 26.10.2019

SV Union Lohne : Bremen 1860 II 1:3 (21:25 17:25 25:22 11:25)

SV Union Lohne : SG Ofenerdiek/Ofen 1:3 (16:25 25:23 18:25 22:25)

Der Negativlauf der Lohner Herren setzte sich auch am ersten Heimspieltag der Saison fort. Eine starke Bremer Mannschaft nutzte konsequent jeden Fehler der Heimmannschaft aus. Zwar spielten die Gastgeber phasenweise gut mit, dennoch fand Bremen immer eine bessere Lösung. Auf Lohner Seite zeigten sich die bekannten Schwächen in Annahme und Abwehr, zusätzlich konnte mit den Angaben nicht so viel Druck erzeugt werden wie üblich und nötig gewesen wäre.

Der erste Satz gegen die SG Ofenerdiek/Ofen zeigte noch keine Verbesserung im Vergleich zum vorherigen Spiel, aber die Lohner kämpften sich in das Spiel hinein und nutzten Ihrerseits die seltenen Fehler der Gäste besser aus als zuvor. Letztlich ließen die Gastgeber aber wieder die nötige Konstanz vermissen, die nötig gewesen wäre die nächsten Sätze spannender zu gestalten. Immer wieder schlichen sich kleinere Schwächephasen ein, die die Gäste ausnutzen konnten, um mit mehreren Punkten uneinholbar wegzuziehen. Auch zahlreiche Umstellungen von Spielertrainer Henning Müller zeigten keine Wirkung, lediglich die Hereinnahme vom jungen Zuspielertalent Heiner Herbrüggen sorgte noch einmal für frischen Wind. Letztlich ging jedoch auch Satz 4 an die Gäste, so dass die Lohner Herren weiterhin mit lediglich einem Punkt am Tabellenende stehen.

SV Union Lohne: Henning Müller, Thomas Arens, Holger Moss, Jan Frankenberg, Jonas Höckner, Jonas Schilling, Sebastian Müller, Simon Wessel, Ferdinand Burrichter, Michael Spieker, Heiner Herbrüggen, Mark Worrmann

23.09.2019

Volleyball 1. Herren: Punktgewinn trotz Niederlage

Spielbericht vom 21.09.2019

TuS Aschen-Strang : SV Union Lohne 3:2 (22:25 25:17 24:26 25:23 20:18)

Verletzungs- und terminbedingt traten die Lohner Herren die Reise zum TuS Aschen-Strang ohne etatmäßigen Zuspieler an. Nachdem die Spielweise und –stärke der Gastgeber bereits beim letzten Auswärtsspiel begutachtet werden konnte, gab Spielertrainer Henning Müller die Marschroute „Spaß haben und gucken was geht“ heraus. Der eigentlich als Libero gesetzte Sebastian Müller übernahm die Zuspielerposition und erledigte diese Aufgabe über das gesamte Spiel auf konstant hohem Niveau. Ohne Startschwierigkeiten sicherten sich die Gäste den ersten Durchgang. Einige Fehler in Annahme und Abwehr kosteten den Lohner Herren dann jedoch Satz 2. Die Sätze 3 und 4 waren umkämpft und geprägt von ständigen Führungswechseln in den Schlussphasen, wobei es den Gästen dank großer Moral gelang im dritten Satz einen 8:2 Rückstand wettzumachen und sich diesen zu sichern. Der Tie-Break spiegelte dann den gesamten Spielverlauf wieder. Bis zum Ende dicht beieinander und mit mehreren Matchbällen auf beiden Seiten ging der Satz weit über die übliche 15-Punkte-Marke hinaus, mit besserem Ende für die Gastgeber. Nachdem die Enttäuschung über die knappe Niederlage verflogen war, konnten sich die Lohner dennoch über den Punktgewinn freuen.

SV Union Lohne: Henning Müller, Holger Moss, Jan Frankenberg, Sebastian Müller, Tobias Schomakers, Jonas Höckner, Jonas Schilling, Ferdinand Burrichter, Mark Worrmann, Heiner Herbrüggen