SV Union Lohne 1920 e.V.

SV Union Lohne 1920 e.V.
Jahnstraße 2
49835 Wietmarschen-Lohne

Öffnungszeiten Geschäftsstelle
Achtung: Wegen der Coronavirus Einschränkungen bleibt die Geschäftsstelle bis auf Weiteres geschlossen.

Wir sind aber weiterhin via Email erreichbar.
E-Mail: info@union-lohne.de

Herzlich Willkommen im SV Union Lohne 1920 e.V.

Über 3000 Mitglieder - Eine Familie

Der SV Union Lohne hat z.Zt. ca. 3200 Mitglieder und ist damit der größte Verein der Gemeinde Wietmarschen. 

Der Verein wurde im Jahre 1920 als reiner Fußballverein unter dem Namen FC Union Lohne gegründet. Nach Fertigstellung der Turnhalle an der Jahnstraße entstanden dann 1967 die Tischtennis und Gymnastik Abteilungen. In den Siebziger Jahren kamen dann die Sportarten Tennis und Volleyball hinzu.

Spätestens jetzt passte der Name FC Union Lohne nicht mehr. Seit 1973 nennt sich der Verein SV Union Lohne 1920 e.V..

In den Neunziger Jahren enstanden Sparten für Kegeln und Radsport. Mit der Fertigstellung der neuen Mehrzweckhalle im Jahr 2009 kam die Handballabteilung hinzu. Seit 2018 gibt es wieder eine Laufabteilung.

Über 140 Mannschaften und Gruppen üben in 9 verschiedenen Sparten eine sportliche Betätigung aus.
Zwischen Jahn- und Parkstraße bilden acht Fußballplätze, drei Tennisplätze und drei Sporthallen die sportliche Heimat des SV Union Lohne. 

Die Leitung des Vereins liegt in den Händen eines aus acht Personen bestehenden Hauptvorstandes. Daneben haben alle Sparten eigene Abteilungsvorstände. Insgesamt sind über 320 Personen als Vorstand, Übungsleiter, Betreuer, Platzwarte usw. ehrenamtlich für den Verein tätig. 

Informationen über das Ehrenamt in unserem Verein findest du hier: Ehrenamt 

Werde auch Du ein Teil des Sportvereins und gestalte den SV Union Lohne aktiv mit!


Volleyball 1. Damen | 05.02.2018

SC Langenhagen - SV Union Lohne   2:3 / 104:87  (25:13 17:25 24:26 25:8 13:15)

Wichtige Punkte beim Tabellendritten

Nach zwei schwächeren Spielen haben die Lohner Regionalligavolleyballerinnen wieder in die Erfolgsspur zurückgefunden und den Abstand zu den Abstiegsplätzen gehalten.
Die Vorzeichen waren dabei alles andere als günstig. Zu den Langzeitverletzten gesellten sich in den letzten beiden Wochen noch Knie- und Rückenprobleme sowie die üblichen Erkältungskrankheiten, sodass teilweise nur fünf Spielerinnenaus dem Kader zum Training zur Verfügung standen. Die Lücke füllten die U18 Spielerinnen aus der dritten Damen nicht nur beim Training sondern auch am Sonntag beim SC Langenhagen. Merle Gossling, die im vergangenen Jahr noch in der Kreisliga aktiv war, musste von Beginn an aufs Feld und machte gleich den ersten Punkt zum 1:0 der wegweisend für ihren ersten Auftritt in der Regionalliga sein sollte. Bis zum Stand von 9:8 war man am Favoriten dran musste dann aber abreißen lassen und verlor deutlich mit 25:13. Das bei Langenhagen an diesem Tag nicht alles so gut zusammenlief war aber hier schon sichtbar und im zweiten Satz zeigten die Gäste ein gutes Aufschlag und Annahmespiel was sie schnell mit 3:11 in Führung gehen ließ. Maßgeblich beteiligt wieder die Newcomerin Merle Gossling von der Aufschlaglinie. Diesen Vorsprung ließen sich die Grafschafter nicht nehmen und glichen mit 17:25 aus. Jetzt wusste jeder im Team das an diesem Tag etwas zu holen ist und eine gute Annahme um Libera Nele Altendeitering und Martina Lambers bildete das Fundament für einen spannenden dritten Satz. Auch ein zwischenzeitlicher 17:12 Rückstand brachte die Gäste dieses Mal nicht aus der Ruhe und kurze Zeit glich man zu 18:18 aus. In der spannenden Endphase musste man einen Satzball abwehren als Eva Stevens mit zwei starken Aufschlägen den zweiten Satz und damit schon mal einen Punkt in Hannovers Vorort klar machte. Im vierten Satz lief nicht viel zusammen und in der zweiten Satzhälfte gönnte Trainer Harald Nüsse den Stammkräften eine Pause um für den Entscheidungssatz noch einmal alle Kräfte zu mobilisieren. Der Finalsatz war nichts für schwache Nerven. Beim Seitenwechsel lag man mit 6:8 vorn und sah sich kurze Zeit später mit 13:12 hinten. Jetzt sorgte Lena Altendeitering für die entscheidenden Punkte im Aufschlag und einen grenzenlosen Jubel im Union Team. „Heute hat es sich ausgezahlt, dass die Talente aus unserer U18 einmal die Woche an unserem Training teilnehmen. Merle hat sensationell cool gespielt und ihre Größe gepaart mit einer unglaublichen Abschlaghöhe ist in der Regionalliga schon ein Maßstab. Wir haben in den letzten beiden Wochen schon mit viel Spaß trainiert und den haben die Spielerinnen heute mit aufs Feld genommen. Bedanken muss ich mich bei Waltraud Brüning die diese Talente geformt hat und mich heute als Cotrainer auf der Bank toll unterstützt hat“ fiel dem Trainer ein Stein vom Herzen. Da fast alle unteren Mannschaften an diesem Wochenende gepunktet haben war der Sieg der Lohner ganz wichtig.
Versüßt wurde die lange Heimreise nicht nur mit zwei Punkten sondern auch mit einem Riesensack Popkorn. Danke an den SC Langenhagen!!!

Union Lohne: Merle Gossling, Jahanna Muntel,  Sarah Korte, Jana Brüning, Lara Kretschmann, Jana Krieger, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Martina Lambers, Svenja Krieger, Lena Altendeitering

 

Volleyball 1. Herren | 28.01.2018

Volleyball 1. Herren: Sieg und Niederlage am Heimspieltag

Spielbericht vom 27.01.2018

SV Union Lohne : SG Ofenerdiek/Ofen 0:3 (22:25 20:25 22:25)

SV Union Lohne : TuS Aschen-Strang 3:2 (22:25 25:20 21:25 25:18 15:11)

Das erste Heimspiel des neuen Jahres versprach aufgrund der Tabellensituation gleich Spannung. Gegen direkte Tabellennachbarn hatten die Gastgeber die Chance sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen und sich aus dem Abstiegskampf zu verabschieden. So gingen die Lohner hochmotiviert in das erste Spiel gegen die Oldenburger Stadtteilmannschaft. Wie bereits im Hinspiel in Oldenburg, zeigte sich jedoch auch hier früh, dass die Spielweise der Gäste den Lohnern nicht liegt. Zu viele Fehler wurden in Angabe, Annahme, Angriff und Feldabwehr produziert, so dass am Ende eine klare Dreisatzniederlage zu Buche stand.

Das fehlerbehaftete Spiel setzte sich dann auch zu Beginn des zweiten Spiels fort, obwohl Spielertrainer Thomas Arens mit personellen Veränderungen versuchte gegenzusteuern. Hier konnte er aus einen vollbesetzen 12-Mann-Kader schöpfen. Im zweiten Satz schienen sich die Gastgeber zu fangen und konnten diesen sicher nach Hause bringen, bevor sich im dritten Satz die alten Schwächen zeigten. Wiederum personelle Veränderungen auf der Steller-, Mittelblocker- und Außenangreiferposition im vierten Satz sollten sich dann auszahlen. Den fünften Satz entschied letztlich Außenangreifer Henning Müller, der beim Stand von 8:11 an die Angabe kam und diese Position nicht mehr abgab. Diagonalangreifer Lukas Lindt überzeugte dabei sowohl im Angriff, als auch im Zuspiel. Die Lohner sicherten sich mit dem 15:11 immerhin zwei Punkte für den Klassenerhalt.

SV Union Lohne: Thomas Arens, Holger Moss, Henning Müller, Marco Teders, Lukas Lindt, Jan Frankenberg, Brian Lüken, Malte Alsmeier, Patrick Mebius, Sebastian Müller, Jonas Schilling, Stephan Scholz (nur zweites Spiel)

Volleyball 1. Damen | 21.01.2018

SV Union Lohne - VC Osnabrück 0:3 / 57:75 (14:25 22:25 21:25)

Lohne findet nicht ins Spiel

Mit der Langzeitverletzten Rebekka Albers, Hanna Diek, die direkt aus Kuba anreiste und vier Wochen keinen Volleyball in der Hand hatte, sowie Martina Lambers fünf Minuten vor dem Spiel unter den Händen von Physio Bernd Diek waren die Vorraussetzungen über die Außenposition alles andere als optimal. Martina wurde jedoch noch rechtzeitig fit und konnte über die gesamte Spieldauer mitwirken. Für die länger verletzte Sophia Hofschröer sprang Britta Bodenstein im Mittelblock ein. Soweit waren die Vorzeichen nicht gut aber mit einer optimalen Vorstellung wäre etwas für die Heimmannschaft drin gewesen. Diese gelang dem Lohner Team jedoch zu selten um Osnabrück zu gefährden. Die Gäste schlugen gut auf und das Heimteam brachte die Bälle nicht gut zum Zuspieler, sodass die Angriffsmöglichkeiten meist auf die Außen beschränkt waren und hier nicht genug Druck entwickelt wurde. Ganz anders die Gäste, sie hatten über beide Außenpositionen zwei starke Angreiferinnen die Lohne in Block und Abwehr nicht in den Griff bekam. So setzte sich der VC Mitte des ersten Satzes ab und erlaubte Lohne nur 14 Punkte. Im zweiten Satz schlug Lohne besser auf und gestaltete das Spiel bis zur 18:17 Führung offen. Dann machten die Gäste fünf Punkte in Folge und verschafften sich den entscheidenden Vorsprung zur 2:0 Satzführung. In der Satzpause nahmen sich die Gastgeber noch einmal viel vor und lagen 12:11 vorn als sich langsam wieder zu viele Eigenfehler einschlichen und man am Ende mit leeren Händen dastand. „Wir haben heute zu keinem Zeitpunkt das umgesetzt was wir trainiert haben, darüber wird in der kommenden Woche zu reden sein. So kann man in der Regionalliga nicht bestehen. Allerdings haben wir nächste Woche noch einmal Spielpause vor den Wochen der Wahrheit um das Team wieder in die Spur zu bringen.“ blickt Trainer Harald Nüsse nicht hoffnungslos in die Zukunft.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Lena Altendeitering

Sportfunktionäre aus allen Sportarten der Grafschafter Sportvereine nahmen Mitte Dezember aus den Händen der Sparkassen-Geschäftsstellenleiter ihre Förderungen entgegen. Auch der SV Wietmarschen und Union Lohne profitierten von der Sparkassen-Sportnachwuchsförderung: Holger Hackmann (links), Leiter der Sparkasse Wietmarschen, überreichten den Vereinsverantwortlichen des SV Wietmarschen, Stefan Bökers und Rainer Korte (Zweiter und Dritter von links) eine Spende in Höhe von 1.318 Euro. Und Wilhelm Krull (Dritter von rechts), Leiter der Sparkasse Lohne, überreichte den Union-Verantwortlichen Marlene Altendeitering und Andreas Engler (von rechts) eine Förderung in Höhe von 2.042 Euro.

19.12.2017

Sparkasse fördert den SV Union Lohne

Sportnachwuchsförderung der Sparkasse

Sparkasse fördert erneut Grafschafter Sportvereine
Auch 2017 fast 40 000 Euro für den Sportnachwuchs

11. Dezember 2017
Nordhorn. Die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim ist und bleibt einer der größten Förderer des Sportnachwuchses in der Grafschaft Bentheim: Seit 1997 fördert die Sparkasse systematisch die heranwachsenden Sportler in den Grafschafter Sportvereinen – dieses Jahr mit 39.870 Euro. Wie Sparkassen-Vorstand Norbert Jörgens auf dem Vereinsspendentag der Sparkasse mitteilte, schraubte das Geldinstitut mit der aktuellen Förderung die Gesamtsumme auf 1.047.310,91 Euro.  

Das gesellschaftliche Engagement gehört zum Selbstverständnis der Kreissparkasse Nordhorn. Wie kaum ein anderes Institut setzt sie sich für das Gemeinwohl in der Grafschaft Bentheim ein und unterstützt den Breiten- sowie Spitzensport und in ganz besonderer Weise den Nachwuchssport. Darüber hinaus unterstützt die Sparkasse heimische Sportmannschaften seit 2008 auch als Trikotsponsor.

Volleyball 1. Damen | 18.12.2017

SV Union Lohne - TV Schledehausen   0:3 / 59:75  (21:25 21:25 17:25)

Keine schöne Bescherung

Am letzten Spieltag des Jahres musste die erste Damen eine klare 3:0 Niederlage hinnehmen. Die Nachrichten unter der Woche waren auch schon alles andere als erfreulich. Neben der langzeitverletzten Rebekka Albers muss nun auch Sophia Hofschröer an ihrer Knöchelverletzung operiert werden und fällt länger aus. Zudem konnten einige Spielerinnen unter der Woche grippebedingt nicht trainieren.
Durch die Umstellungen im Kader begann Lohne den ersten Satz etwas nervös blieb aber bis zum Stand von 17:18 an Schledehausen dran. Ein schwaches Aufschlag/Annahmespiel sorgte für den Gewinn des ersten Satzes durch die Gäste. Im zweiten Satz setzte sich Schledehausen von Beginn an ab und die Heimmannschaft hatte schon bei 4:9 und 8:15 beide Auszeiten verbraucht. Mit der Einwechselung von Jana Brüning kam noch mal ein bisschen Schwung ins Lohner Team, für eine Wende reichte es jedoch nicht. Nach der Satzpause ging man mit 3:1 in Führung und ein Fünkchen Hoffnung keimte auf. Da die Annahme weiterhin nicht stabilisiert werden konnte lag man aber schnell wieder mit 4:9 hinten und schenkte den Satz deutlich ab.
Trainer Harald Nüsse lies die Ausfälle aber nicht als Ausrede gelten: „Wir haben immer noch ein konkurrenzfähiges Team nur heute haben wir richtig schlecht und Schledehausen einfach gut gespielt!“. Durch den Sieg haben die Gäste die direkten Abstiegsränge verlassen und Union Lohne es verpasst sich Luft nach unten zu verschaffen.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Svenja Krieger, Sarah Korte, Britta Bodenstein, Merle Gossling

11.12.2017

Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung des SV Union Lohne e.V.

am Donnerstag, den 11.01.2018 um 19:30 Uhr
im Clubhaus am Sportgelände

Einladung als PDF

Volleyball 1. Herren | 11.12.2017

Volleyball - 1. Herren: Niederlage gegen Tabellenführer

Spielbericht vom 09.12.2017

VfL Wildeshausen I : SV Union Lohne 3:0 (25:14 25:14 25:17)

Gegen den Spitzenreiter aus Wildeshausen traten die Lohner ohne ihre beiden Stammzuspieler, Spielertrainer Thomas Arens und Brian Lüken an. So kam Neuzugang Sebastian Müller, bislang eigentlich als Libero eingesetzt, zu seinem ersten Einsatz als Zuspieler. Zwar machte er seine Sache sehr gut, dennoch zeigten sich große Abstimmungsprobleme im durcheinandergewürfelten Lohner Kader. Die Gäste fanden zu keinem Zeitpunkt wirklich Zugriff zum Spiel. Lediglich in den jeweiligen Satzanfängen konnte man mithalten. Ab Mitte der Sätze reichten ein paar Fehler, mal in der Annahme, mal in der Abwehr, mal im Angriff, aus, um die Gastgeber uneinholbar in Front zu bringen. Immer wieder konnten die Wildeshausener leichte Punkte machen, wohingegen die Lohner sich jeden Punkt hart erarbeiten mussten. Wildeshausen zeigte sich als wahres Spitzenteam gegen die es die Gäste auch in Bestbesetzung schwer gehabt hätten. Das zeigte sich auch im zweiten Spiel gegen den Tabellenzweiten TG Wiesmoor, welches die Gastgeber ebenfalls für sich entscheiden konnten. Für die Lohner Herren richtet sich der Blick nun eher an das Tabellenende. Im neuen Jahr müssen dringend Punkte gesammelt werden, um nicht vollends in die Abstiegszone zu rutschen.

SV Union Lohne: Holger Moss, Henning Müller, Patrick Mebius, Jan Frankenberg, Lukas Lindt, Malte Alsmeier, Sebastian Müller.

Volleyball 1. Damen | 10.12.2017

VfL Oythe II - SV Union Lohne 0:3 / 50:75 (16:25 15:25 19:25)

Ein leicht getrübter Sieg

Die Verletzung unserer Nummer 1 Sophia Hofschröer trübte ein wenig die Stimmung beim 3:0 Sieg in Vechta. Der erste Satz begann noch etwas holprig und beim Stand von 9:6 für den VfL Oythe mussten wir unsere erste Auszeit nehmen um in die Spur zu kommen. Danach lief es dann zusehends besser und Martina Lambers setzte die Oyther Libera gehörig mit Aufschlägen unter Druck, sodass wir mit 1:0 in Führung gingen(25:16). Den Schwung nahmen wir mit in den zweiten Satz. Wenn die Annahmen von Martinas Aufschlägen zum Zuspieler kamen war unser Block da oder unsere Libera Nele Altendeitering fischte die Bälle vom Boden. Beim Stand von 13:1 verletzte sich Sophia am Sprunggelenk und konnte schmerzgeplagt leider nicht weitermachen. Das brachte uns kurz aus dem Rhythmus und Oythe fünf Punkte in Folge. Danach hatte Mittelblockerin Sarah Korte gut ins Spiel gefunden und Jana Brüning, die in diesem Spiel auf der Zuspielposition Regie führte, setzte ihre Angreifer mit schnellen Bällen in Szene. Das 25:15 bedeutete die 2:0 Satzführung. Im dritten Satz ließ sich die Heimmannschaft nicht so schnell abschütteln und war bis zum 17:15 nur zwei Punkte von uns entfernt. Svenja Krieger machte wie gewohnt im Mittelblock das Angriffsfenster zu und Jana Krieger über die Diagonale sowie Hanna Diek über Außen erwischten ebenfalls einen Sahnetag, sodass der Tabellenletzte nicht für einen Satzgewinn in Frage kam. Das dritte gute Spiel in Folge zeigte wie gut und ausgeglichen der Kader besetzt ist und das die verletzungsbedingten Ausfälle kompensiert werden können. Die gute Stimmung im Team wurde auf der anschließenden Weihnachtsfeier nur durch Sophias Verletzung ein wenig getrübt aber wir hoffen, dass sie nach der Weihnachtspause gemeinsam mit Lena Altendeitering wieder angreifen kann.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger, Sarah Korte

Volleyball 1. Herren | 04.12.2017

Volleyball - 1. Herren: Auswärtssieg

Spielbericht vom 02.12.2017

VfL Lintorf III : SV Union Lohne 1:3 (25:17 25:27 21:25 15:25)

Nahtlos schlossen die Lohner Herren an die Leistung aus dem Auswärtsspiel beim SG Ofenerdiek/Ofen aus der vergangenen Woche an. In der Annahme ohne Druck, in der Abwehr ohne Bewegung und im Angriff ohne Durchschlagskraft präsentierten sich die Gäste als leicht zu schlagender Gegner gegen den Tabellenletzten VfL Lintorf III. In der Satzpause beschwor Spielertrainer Thomas Arens seine Spieler weiter mit Spaß am Spiel aufzutreten und unabhängig vom Ergebnis klaren Volleyball zu spielen. Mit Malte Alsmeier kam zum zweiten Satz die einzige Wechselmöglichkeit der Gäste an diesem Spieltag ins Spiel. Mit guten Angriffen und einer Angabenserie konnte dieser sich sogleich in Szene setzen. Der Satz wurde geprägt von ständigen Führungswechseln und hoher Fehlerquote auf beiden Seiten. Auf Lohner Seite kam nun allerdings der auch in den vergangenen Wochen schon starke Block wieder in Schwung. So konnte der zweite Satz in der Verlängerung knapp mit 27:25 gewonnen werden. Danach fanden die Gäste endgültig zu alter Stärke zurück. Im letzten Satz wurde zwar der Matchball beim Stand von 24:11 verschlagen und man ließ noch 4 Punkte der Gastgeber zu, dennoch war der Auswärtserfolg letztlich souverän und verdient.

SV Union Lohne: Thomas Arens, Holger Moss, Jan Frankenberg, Henning Müller, Marco Teders, Lukas Lindt, Malte Alsmeier

Volleyball 1. Damen | 03.12.2017

SC Spelle - Venhaus - SV Union Lohne 1:3 / 78:94 (16:25 25:19 18:25 19:25)

Favoritenrolle gerecht geworden

Der SV Union Lohne verbuchte beim Drittligaabsteiger drei wichtige Punkte in einem guten Regionalligaspiel.
War der Sieg im Pokal noch ein Leichtes gewesen, so mussten die Gäste in der Punktrunde jetzt ihr ganzes Können aufs Feld bringen. Im Gegensatz zum Pokalspiel hatte Spelle mit Maren Kreuzeberg und vor allem der zweitligaerfahrenen Nicole Poll zwei Verstärkungen auf dem Feld. Lohne legte aber konzentriert los und von der Serie mit vier Niederlagen am Stück war nichts mehr zu spüren. Allein elf Mal stand Eva Stevens im ersten Satz an der Aufschlaglinie und brachte ihre Aufschläge präzise wie ein Uhrwerk ins gegnerische Feld, wobei auch zahlreiche direkte Punkte dabei waren. 25:16 war der Lohn für den konzentrierten ersten Satz. Im zweiten Satz war der Gast weniger erfolgreich im Aufschlagspiel und Nicole Poll und Sarah Feldkämper setzten sich häufig gegen den Lohner Block durch (19:25). Im dritten Satz waren die Grafschafter wieder da. Allen voran Martina Lambers, die in Emlichheim Erfahrung in der zweiten Bundesliga sammelte, war mit Übersicht im Angriff und Druck von der Aufschlaglinie nicht zu bremsen. Dem wollte Hanna Diek im Angriff in nichts nachstehen und brachte mit ihrer Athletik zahlreiche Bälle mit oder ohne Blockberührung im Speller Feld unter. Die gute Leistung über die Lohner Außen war auch nötig da neben Lena Altendeitering auch Sarah Korte durch eine Viruserkrankung kurzfristig ausfiel und die Alternativen begrenzt waren. Spelle war im Angriff weniger erfolgreich da sich die Gästeabwehr besser auf Poll eingestellt hatte und Feldkämper mit Defensivaufgaben beschäftigt wurde (25:18). Im vierten Satz rückte die universell einsetzbare Jana Krieger auf die Diagonale und fügte sich mit einem starken Block gegen Poll gut ins Team ein. Bis zum 15:15 war es ein Spiel auf Augenhöhe, dann sorgte Krieger jedoch von der Aufschlaglinie für den nötigen Abstand der durch Diek noch ausgebaut wurde und zu drei wichtigen Punkten für Lohne führte. „Wir hatten uns vorgenommen die Favoritenrolle, die uns die Lingener Tagespost zugesprochen hatte, anzunehmen und beim Service Druck zu erzeugen, das ist vor allem Eva Stevens und Martina Lambers hervorragend gelungen. Der Gegner hat uns aber alles abverlangt und die zahlreichen Zuschauer haben ein Spiel auf gutem Niveau gesehen in dem unsere Außenangreifer und unsere Annahme um Libera Nele Altendeitering leicht die Nase vorn hatten“ gab der Lohner Trainer seiner Mannschaft am Montag einen trainingsfreien Abend mit nach Hause.

Union Lohne: Lara Kretschmann, Jana Krieger, Katharina Schöttmer, Nele Altendeitering, Eva Stevens, Hanna Diek, Martina Lambers, Jana Brüning, Sophia Hofschröer, Svenja Krieger